Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jahnerinnen verlieren zum Auftakt deutlich

Frauenhandball-Regionsoberliga Jahnerinnen verlieren zum Auftakt deutlich

Die Handballerinnen des TV Jahn Duderstadt haben am 1. Spieltag der Regionsoberliga eine deutliche Niederlage einstecken müssen. Beim letztjährigen Meister MTV Geismar II unterlagen die Eichsfelderinnen in der Sporthalle der IGS mit 15:27 (6:18).

Voriger Artikel
Sich mit "Superman" im Kreis drehen
Nächster Artikel
Auf dem Weg zum optimalen Laufstil

Duderstadts Katharina Glaese (hier gegen die HSG Göttingen) verliert mit ihrem Team beim MTV Geismar II mit 15:27.

Quelle: Richter

Duderstadt. Vor allem mit der ersten Halbzeit war Duderstadts Trainer Hans-Joachim Stockisch nicht zufrieden. „Da waren wir überhaupt nicht im Spiel, in der Abwehr gar nicht da. Die Gegemnspielerinnen konnten links und rechts vorbeilaufen“, monierte der Coach. Dieses Manko sprach Stockfisch in der Pause an, und das half. In Durchgang zwei stimmte die Agressivität bei den Eichsfelderinnen, bei denen die neue ungarische Spielmacherin Kitty Sary nur von der Tribüne aus die Daumen drücken konnte – ihre Spielberechtigung war nicht rechtzeitig eingetroffen.

„Dass wir trotz des deutlichen Rückstands in der zweiten Halbzeit so gespielt haben, spricht für das Team“, betonte Stockfisch. „Der gegnerische Trainer hat mir versichert, dass Geismar nach der Pause nicht zurückgesteckt hat. Eine zweite Hälfte wie die erste wäre aber auch eine Katastrophe gewesen.“

Trotz der Steigerung nach dem Seitenwechsel ist bei den Jahnerinnen im Zusammenspiel noch Luft nach oben. Das sei jedoch erklärbar, versichert Stockfisch: „Wir konnten in der Vorbereitung kein einziges Testspiel bestreiten und viele Spielerinnen müssen jetzt auf anderen Positionen spielen.“ Am kommenden Sonntag, 11. September, steht für die Duderstädterinnen das erste Heimspiel der neuen Saison an. Dann treffen die Jahnerinnen in der Halle „Auf der Klappe“ ab 16 Uhr auf SV Schedetal/TSG Münden.

Tore TV Jahn: Meiken Weber (1), Malin Weber (1), Glaese (3), Müntz (2), v.d. Grinten (3), Dluzinski (2), Abram (1), Piri (2).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
24.09.2016 - 17:48 Uhr

Von wegen klare Angelegenheit! Erst durch ein Tor in der 88. Minute kommt der FC Bayern zum Sieg beim HSV. Das könnte das Ende für Coach Labbadia in Hamburg gewesen sein. Mehr Treffer gibt es in Frankfurt beim 3:3 gegen Hertha. Auch Leverkusens Chicharito ist in Torlaune.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt