Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Freiwasserschwimmen: Göttingen sehr erfolgreich bei Bezirksmeisterschaft

TWG-Frauen holen alle Titel Freiwasserschwimmen: Göttingen sehr erfolgreich bei Bezirksmeisterschaft

Bei besten äußeren Bedingungen haben 112 Schwimmer aus 24 Vereinen im 22 Grad warmen Tankumsee bei Gifhorn um Titel und vordere Platzierungen bei den Offene Bezirksfreiwasser-Meisterschaften gekämpft. Hoch zufrieden mit ihrem Abschneiden waren die Frauen des TW Göttingen 61. Sie holten in der offenen Wertung alle Meistertitel. Hinzu kamen reichlich Siege in den Einzelrennen.

Voriger Artikel
Damen-40 des TC Gieboldehausen trennen sich von Holzminden 3:3
Nächster Artikel
50 Jahre Jedermann-Sport beim MTV Geismar

Über 2500 Meter Freistil nicht zu schlagen: TWG-Schwimmerin Alke Heise ist Bezirksmeisterin in der offenen Klasse.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Über 2500 m Freistil offen und im Jahrgang 1999 gewann Alke Heise in 33:16,63 Minuten. Viviane Simon war auf der 1250-m-Strecke in 16:20,76 Schnellste in der offenen und Juniorinnen-Wertung, gefolgt von ihrer Teamgefährtin Clara Kamper (16:58,50), die damit im Jahrgang 2000 diee Nase vorn hatte. Über 5000 m siegte Annika Teuber in 1:08:09,10 (offen und Juniorinnen.

 
Bei den Herren holte über 5000 m Amon Bode Silber in der offenen Wertung (1:06:32,49) vor Alexander Kornmüller (1:15:36,23). Bode gewann damit souverän im Jahrgang 2001, Kornmüller bei den Junioren. Über 1250 m ging Bronze in der offenen Wertung an Fynn Kunze (16:22,23), der damit den Jahrgang 2002 dominierte. Über 2500 m holte Tim Grüne (33:16,91) Silber (offen) und Gold in der AK 40.

 
Sehr erfolgreich waren auch die Staffeln. Die Masters mit Tim Grüne, Saskia Wellmann und Birte Kressdorf triumphierten in 55:02,52. Bronze bei den Vereinsstaffeln (Jugend- und Mastersschwimmer) sicherten sich Kai-Uwe Rauch, Fabian Krengel und Line Kamlot in 59:23,70. Bei den Jugendstaffeln holten Alke Heise, Annika Teuber und Amon Bode Silber in 50:11,26 Minuten.

 
In den Jahrgangswertungen siegte Camila Romero-Posada (2000) über 2500 m Freistil (37:34,03). Emilia Bachmann (2002) gewann in 38:55,73. Über 1250 m überquerten Jan Scholz (2003; 16:49,04) und  Marie Warkotsch (2002; 20:04,09) als Schnellste die Ziellinie. Mit einem Doppelsieg im Jahrgang 2000 glänzte Milo Schiemann über 2500 m (36:27,22) und 5000 m (1:17:13,97).

 
Ebenfalls einen Doppelsieg holte Kai-Uwe Rauch (AK 55) über 2500 m (20:47,81) und 2500 m (40:24,28). Gold über 5000 m (1:55:04,22) sowie Silber über 2500 m (54:34,74) und 1250 m (26:39,37) sicherte sich Lars Piepkorn (AK 40). Über 5000 m siegten Birte Kressdorf (AK 25; 1:16:31,51) und Sven Wagner (AK 45; 1:19:47,97). In der AK 45 der Frauen ging der Sieg über 1250 m an Stefanie Schiemann (23:10,41).

 
Acht Goldmedaillen ergatterten die Starter des ASC 46. Drei Titel holten Stephanie Meinig (AK 20) und Daniel Koke (AK 30). Meinig siegte über 2500 und 5000 m, Knoke über 2500 und 1250 m, beide gemeinsam gewannen mit Johannes Wegener die 3   x   1250-m-Staffel. Cosima Schmidt (2001) holte sich bei ihrer Freiwasserpremiere auf Anhieb Gold über 1250 m. Jennifer Fischer (1997) siegte ebenso in der Juniorinnenwertung wie Mathis Diederichsen (2002) über 2500 m. eb/mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt