Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Fünf Teams für vier Playoff-Plätze

2. Damenbasketball-Bundesliga Fünf Teams für vier Playoff-Plätze

Mit einer Gala-Vorstellung haben sich die Basketballerinnen der BG 74 Veilchen Ladies am Sonntagnachmittag an die Tabellenspitze der 2. Basketball-Bundesliga gespielt. Nach dem 90:54 (45:33)-Sieg gegen TUSLI Berlin wurde die Mannschaft von den 300 Zuschauern gefeiert.

Voriger Artikel
29 Aktive meistern Gürtelprüfung erfolgreich
Nächster Artikel
Favoriten setzen sich bei Crossserie durch

Führungsspielerin der Veilchen Ladies: Katarina Flasarova (r.) war gegen Berlin eine der erfolgreichsten Werferinnen.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Wohin man nach der Schlusssirene schaute, überall waren strahlende Gesichter zu sehen. Trainer Giannis Koukos war stolz auf sein Team, wollte den Spitzenplatz aber nur als eine Momentaufnahme sehen. Für ihn zählt das Erreichen der Playoffs der besten vier Mannschaften. Diese Playoff-Teilnahme scheinen nach gut der Hälfte aller Hauptrundenspiele fünf Teams unter sich auszumachen. Gegen zwei der Konkurrenten, Giro Panthers Osnabrück (4. Februar) und TG Neuss Tigers (4. März) müssen die Veilchen Ladies noch auswärts antreten, die anderen beiden, Krofdorf Knights (12. Februar) und Wolfpack Wolfenbüttel (19. März/Hauptrunden-Finale), empfängt das Team um Kapitän Johanna Hirmke vor den eigenen Fans. Wenn die BG am Ende einen der ersten beiden Ränge erreicht, startet sie in jedem Fall in eigener Halle und hätte im Fall eines Entscheidungsspiels ein zweites Mal Heimrecht.

Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Dass dieser aber durchaus auch über die jungen Spielerinnen führen kann, haben Lia Kentzler, Merle Wiehl, Lea Nguyen Manh und Hannah Schlüter in der Schlussphase gegen Berlin bewiesen. Wenn auch nicht alle punkteten, so zeigten sie mit Assists und Rebounds doch, dass sie in die Spielabläufe schon gut eingebunden sind. Wieder in Göttingen ist Jana Lücken, die studienbedingt drei Monate in Spanien war.

Geschäftsführer Richard Crowder hat in einem Radio-Interview signalisiert, dass, wenn es mit dem Erstliga-Aufstieg klappt, dieser auch realisiert werden solle. Sportlich sei das Ziel, die Mannschaft zusammenzuhalten und punktuell zu verstärken. Finanziell ist er „inzwischen zuversichtlich“, dass die Veilchen auch die zusätzlichen Belastungen stemmen können. Da gibt es wohl positive Signale von den Sponsoren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
25.09.2017 - 18:24 Uhr

U19-Niedersachsenliga: 4:2-Triumph nach 0:2-Pausenrückstand gegen Lohne

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen