Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Für ASC wird Luft dünner

Volleyball-Regionalliga Für ASC wird Luft dünner

Die Regionalliga-Volleyballer des ASC 46 haben ihr Auswärtsmatch bei der SG STV/ MTV Salzgitter deutlich mit 0:3 (11:25, 20:25, 18:25) verloren. Damit bleiben die Königsblauen auf Rang acht der Tabelle und stecken zwei Spieltage vor Saisonende tief im Abstiegskampf.

Voriger Artikel
Tanzsportteam Göttingen in Braunschweig wieder Dritter
Nächster Artikel
Tuspo Weende ist der Titel nicht mehr zu nehmen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Drei Endspiele hatte Trainer Matthias Polkähn vor dem Spiel seines ASC in Salzgitter ausgerufen, und er hatte dafür eine Überraschung aus dem Hut gezaubert: Für den verletzten Mannschaftskapitän Tobias Harms gab mit Hendrik Desinger auf Außen ein Stammspieler der vergangenen Jahre sein Comeback.

Polkähn schickte sein Team mit klarem Matchplan in das wichtige Spiel, doch anfangs wurden die Göttinger vom Gastgeber regelrecht überrollt. Über 2:7 und 4:15 steuerte der ASC einem Debakel entgegen, die Gäste fanden erst in den letzten zehn Minuten dieses Satzes auch Zugriff auf das Spiel und betrieben bis zum 11:25 Ergebniskosmetik. Polkähn stellte um, stellte Fabian Gessat nun über die Mitte und brachte Stefan Tröstler auf der zweiten Außenbahn.

Diese Wechsel zeigten Wirkung, Durchgang zwei begann für die Göttinger deutlich besser. Doch eine 8:3-Führung des ASC egalisierte Salzgitters Spielertrainer Predrag Biacin durch eine Aufschlagserie bis zum 11:11. Die vorentscheidende Führung erspielte sich Salzgitter mit einer Serie auf 20:15.

„Salzgitter ist an diesem Tag in Aufschlag und Annahme einfach deutlich effektiver, macht mit dem Service viel Druck und ist im Spielaufbau sehr stabil. Wir machen immer mal einen Breakpunkt, aber Salzgitter kann Serien einstreuen“, analysierte Polkähn.

Im dritten Satz war spätestens beim 16:11 für die befreit aufspielenden Gastgeber das Match entschieden, mit 18:25 verliert der ASC auch Satz drei und damit die Partie. „In Satz eins und drei laufen wir schnell einem Rückstand hinterher. Das ist in unserer aktuellen Situation tödlich, wir haben nicht das Selbstvertrauen, um eine Partie ohne weiteres zu kippen. Uns fehlte heute die Qualität, um dem Spiel noch die Wende zu geben“, erklärte Polkähn. pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 14:24 Uhr

Bei Borussia Dortmund kommt Supertalent Christian Pulisic immer besser in Fahrt. Die guten Leistungen des 18-Jährigen rufen prominente Interessenten auf den Plan.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt