Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Furioser Heimauftakt der Veilchen Ladies

2. Damenbasketball-Bundesliga Furioser Heimauftakt der Veilchen Ladies

Gut erholt von der knappen Auftaktniederlage beim Barmer TV haben sich die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 bei ihrem Heimdebüt präsentiert. 72:50 (18:20, 35:25,  57:34) bezwangen die Veilchen Ladies vor 300 Zuschauern BBZ Opladen.

Voriger Artikel
Rosdorf-Grone gewinnt 24:17 gegen Großenheidorn
Nächster Artikel
HSG Plesse-Hardenberg kassiert erste Niederlage

Gut erholt von der knappen Auftaktniederlage beim Barmer TV haben sich die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 bei ihrem Heimdebüt präsentiert.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Im ersten Viertel wirkten die Gastgeberinnen noch ein wenig verunsichert, wenngleich sie furios und temporeich gestartet waren.

Dann schlichen sich jedoch Schwächen im Abschluss ein, kaum ein Offensiv-Rebound gelang, sodass es mit einem Rückstand ins zweite Viertel ging. Auch hier hatte Opladen zunächst Vorteile, doch die spielfreudige Lucy Thüring traf einen Dreier und riss mit ihrer Spielfreude das Team mit.

Hinzu kam eine aufmerksame Raven Anderson unter dem eigenen Korb. Sie bewies Reboundstärke und sorgte damit für Ruhe im Spiel der Veilchen Ladies, die den Gästen aus dem Westen lediglich fünf Punkte in diesem Abschnitt gestatteten.

Nach der Pause wurde die Mannschaft von Trainer Hermann Paar immer sicherer, erwischte einen Traumstart mit 15 Punkten in Folge und wirkte plötzlich absolut souverän. Joanna Miller traf ein ums andere Mal ihre Drei-Punkte-Würfe, die BG zog davon und Opladen kam in diesem Viertel auf lediglich neun Zähler.

Gut erholt von der knappen Auftaktniederlage beim Barmer TV haben sich die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 bei ihrem Heimdebüt präsentiert. © Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie

Eine erste 30-Punkte-Führung machte Thüring mit einem sehenswerten Fastbreak zum 64:34 perfekt. Die BBZ-Spielerinnen waren kaum noch aus dem Spiel heraus erfolgreich, trafen in der Endphase fast nur noch von der Freiwurflinie. Beeindruckend war die Freiwurfquote der Göttingerinnen – von 15 fanden 14 den Weg in den Korb.

Grund genug für BG-Trainer Paar, nach der Begegnung Lobzu verteilen: „Ich bin zufrieden, das ist eine Leistung, auf die wir aufbauen können“, strahlte der engagierte Trainer, den in der Anfangsphase zunächst nichts in seiner Coaching-Zone hielt.

Er freute sich darüber, dass sein Team die Nervosität schnell abgelegt hat. „Die beiden Amerikanerinnen haben Verantwortung übernommen. Insgesamt hat die Mannschaft gut verteidigt, war im Rebound sehr stark“, sagte er. Als vorentscheidend bezeichnete Paar das zweite Viertel, in dem die BG-Spielerinnen den Gästen nur fünf Punkte überließen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 11:59 Uhr

Der VfL Wolfsburg wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weniger Geld vom Automobilkonzern Volkswagen erhalten. Dies hätte auch Auswirkungen auf die Transferpolitik.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt