Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
GPC-Teams feiern Erfolge beim Heim-Turnier

Kanupolo-Bundesliga GPC-Teams feiern Erfolge beim Heim-Turnier

Die besten Kanupolomannschaften Deutschlands waren am vergangenen Wochenende auf dem Göttinger Kiessee zusammengekommen, um den ersten Spieltag der Bundesliga zu absolvieren. Der Göttinger-Paddler-Club (GPC) war sowohl in der Herren,- als auch in der Damenklasse erfolgreich.

Voriger Artikel
Ersatzgeschwächte RSVer im Pech
Nächster Artikel
Eichsfelder Sportler holen elf Titel

Auf Platz vier gelandet: Die GPC-Herren – hier mit Felix Schindler (Nr.10) gegen Schwalbe Hamburg – überzeugten.

Quelle: Pförtner

Über dem Fußgängerweg am Kiessee ist ein Transparent gespannt: „Kanupolo, Zuschauer willkommen“ steht darauf zu lesen. Viele Menschen finden an diesem Wochenende den Weg zum Seeufer, um Kanupolo der Spitzenklasse zu sehen – die deutsche Elite hat sich am Kiessee versammelt, um den ersten Spieltag der Bundesliga auszutragen. 

Dicht gedrängt stehen Zelte, in denen die Sportler während des zweitägigen Turniers übernachten, aus nasser Thermokleidung tropft Wasser. Ein Schlusspfiff ertönt auf dem Spielfeld vor dem Bootshaus des GPC. Zuschauer beklatschen den 4:0-Sieg der Göttinger Herrenmannschaft gegen das Hamburger Team.

Die Mannschaft in den gelben Booten und Schwimmwesten überzeugt  mit weiteren Siegen gegen Quakenbrück (6:2) und VK Berlin (4:3). Gegen Cottbus reicht es nur zu einem Remis. Dem Deutschen Vizemeister KCNW Berlin müssen sich die Göttinger Männer allerdings deutlich geschlagen geben. 2:8 heißt es nach 2x10 Minuten Spielzeit.  Am Ende des ersten von vier Spieltagen stehen die Göttinger mit  zehn Punkten auf Rang vier der Tabelle.

Nur der Meister ist stärker

Auch für die Göttinger Damenmannschaft ist das Wochenende erfolgreich verlaufen. Drei Siege gegen Kiel (3:0), NW- (4:0) und ACC Hamburg (3:2) und zwei Unentschieden gegen KSVH Berlin (1:1) und KRM Essen (5:5) bringen die Göttinger Damen auf den dritten Tabellenplatz  Die neuformierte, junge Mannschaft muss sich nur dem Aufsteiger des KCNW Berlin (2:4) und dem amtierenden Deutschen Meister aus Wetter an der Ruhr (0:2) geschlagen geben.

 

Von Lukas Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen