Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
GV Rollshausen weiß gegen Favoriten kein Mittel

Handball-Regionspokal GV Rollshausen weiß gegen Favoriten kein Mittel

Nicht bestanden haben die Damen des GV Rolls­hausen ihren Härtetest im Wettbewerb um den Handball-Regionspokal.

Voriger Artikel
Rogalskis goldenes Händchen bringt die Wende
Nächster Artikel
Veilchen und Königsblaue gewinnen

Stößt zu selten in die Lücken: In dieser Szene tut sie es, und prompt erzielt Christina Post einen ihrer fünf Treffer.

Quelle: Walliser

Als Titelanwärterinnen aus der Regionsliga bezogen sie im Viertelfinalspiel in der heimischen BBS-Halle in Duderstadt gegen den Tabellenvierten der Regionsoberliga eine hohe Niederlage. Mit 18:30 (7:14) hatten sie gegen den favorisierten klassenhöheren MTV Geismar II klar das Nachsehen.

Nach einem raschen 0:3- Rückstand kamen die Rolls­häuserinnen zwar auf 5:6 heran, aber mit einem Zwischenspurt zum 10:5 sorgten die Gäste bereits für eindeutige Verhältnisse. Die GVR-Deckung stand nicht stabil genug, verschob nicht schnell genug, ließ sich durch die flüssigen Spielzüge der MTV-Reserve immer wieder auseinanderziehen und schaffte es trotz aller Hinweise von der Bank nicht, die Außenpositionen zuzustellen, über die die Gäste ein ums andere Mal zu Torerfolgen kamen. Ein zweites Manko lag im Angriff, wo es die Eichsfelderinnen unterließen, Lücken in der gegnerischen Abwehr zu erzwingen.

Auch die Konzentration im Abschluss fehlte den Einheimischen. So fanden zwei Treffer von Anna Schmidtke keine Anerkennung, weil der Neuzugang aus Nordhausen beide Male beim Wurf in den Kreis getreten war. Darüber hinaus scheiterte Kathrin Stockfisch kurz vor der Pause mit einem Siebenmeter an der MTV-Torfrau, die sich auch im zweiten Durchgang von Strafwurflinie nicht überwinden ließ – weder durch Christiane Lembke noch Katharina Glaese oder nochmals Stockfisch. Da half es auch nichts, dass Spielertrainerin Carolina Kayser im Rollshäuser Kasten einen Siebenmeter parierte – vielmehr bauten die Geismaranerinnen, durch Ballverluste auf der Gegenseite unterstützt, ihren Vorsprung von 19:9 (39.) über 26:13 (49.) bis auf 29:13 (53.) aus. Erst in den letzten zwei Minuten gelangen den Gastgeberinnen vier von Kayser mit präzisen Abwürfen eingeleitete Gegenstöße und damit durch Schmidtke und Lembke vier Tore in Folge, die immerhin noch ein wenig Ergebniskosmetik einbrachten.

GVR: Kayser – Wenig (3), Glaese, N. Teichmann (1), Rudolph, Lembke (4), Stockfisch, Bambey, Schmidtke (5), Post (5).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.09.2017 - 11:44 Uhr

Bilshausen empfängt 1. SC 05, Seulingen den FC Eintracht Northeim II

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen