Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
GW Elliehausen beweist: Totgesagte leben länger

Fußball-Bezirksliga GW Elliehausen beweist: Totgesagte leben länger

GW Elliehausen hat verdient mit 2:1 (1:1) beim Tabellenfünften TSV Landolfshausen gewonnen und sich mit dem neunten Saisonsieg einen Nichtabstiegsplatz erkämpft. Der ärgste Konkurrent im Kampf um den Klassenverbleib, Merkur Hattorf, verlor 1:5 gegen Petershütte II.

Voriger Artikel
Ära Kurzrock endet mit Glanzauftritt
Nächster Artikel
Bremker Denecke der Matchwinner

Muss sich gleich gegen zwei Gegenspieler wehren: Landolfshausens Dennis Schulze (l.) wird von den Elliehäusern Fabian Nowak und Patrik Ilse (r.) bedrängt. 

Quelle: Heller

Es war ein kämpferisch gutes Spiel, in dem  sich die Gäste in der Schlussphase im Auslassen hochkarätiger Chancen übten. „Ein unbequemer Gegner“, bemerkte TSV-Fußballchef Christian Rümenapf zur Pause. Bis dahin verpassten die Platzherren eine mögliche Führung: „Wir haben zumindest über 30 Minuten guten Fußball gespielt und hatten genug Chancen, um deutlich in Führung zu gehen“, meinte Trainer Ingo Müller, der Kritik am zweiten Durchgang übte: „Da haben wir eben nicht mehr gut gespielt und verdient verloren. Landolfshausen Mittelfeldspieler Frank Rosenkranz brachte die Defizite so auf den Punkt: „Es fehlte der Mumm und das Glück. Der Ball wollte einfach nicht rein.“ Beide Seiten waren in entscheidenden Momenten zu unpräzise im Abschluss.

„Der Sieg der Gäste ist aufgrund der kämpferischen Leistungen und der Konter nicht unverdient. Glückwunsch an Elliehausen. Das Spiel hat jedenfalls Spaß gemacht“, fasste TSV-Kapitän André Kaufmann zusammen. Er, der per Drehschuss im Strafraum das 1:1 besorgte, hatte ebenso wie Kreitz, Schulze oder David Köhne weitere Möglichkeiten. „Die ersten 20 Minuten hätte Landolfshausen 2:0 führen können. Dann sind wir aber gut ins Spiel gekommen“, freute sich SV-Coach Günther Friedrichs: „In der letzten Viertelstunde hätten wir die Begegnung klarer entscheiden müssen. Wir haben erfolgreich auf Konter gesetzt. Die Mannschaft hat sich bestens präsentiert.“ 

Hiobsbotschaften

Und das nach den Hiobsbotschaften: Stamm-Torwart Fahlbusch sagte wenige Stunden vor dem Spiel wegen Rückenproblemen ab. Nach 13 Minuten fiel Verteidiger Nico Hast mit einer schmerzhaften Knöchelprellung aus. Da wirkte der überraschende Elliehäuser Führungstreffer wie Balsam auf die Seele. Romano Weiss schickte fast in Höhe der Mittellinie per Freistoß eine Bogenlampe in den gegnerischen Strafraum, die Sebastian Junge per Kopfball in die Maschen setzte. Schön auch das 2:1 (65.) durch Aulepp, der einen Konter aus zehn Metern Entfernung mustergültig abschloss. Leuze traf später (81.) nur das Lattenkreuz. „Viele hatten uns schon tot gesagt. Wir haben nun das Gegenteil bewiesen“, freute sich SV-Kapitän Tim Meise.

TSV: Schnitzker – Erkner, Busse, Wieczorek – Kreitz, Stietenroth, Rosenkranz (73. Fein), St. Köhne, Kaufmann – Schulze, D. Köhne. – SV: Drabik – Hast (13. Nowak), Meise, Ilse, Bubbe – R. Weiss, Leuze, Gute, Junge, –  J. Weiss, Aulepp. – Tore: 0:1 Junge (5.), 1:1 Kaufmann (13.), 1:2 Aulepp (65.).

Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.10.2017 - 17:48 Uhr

B-Junioren des 1. SC Göttingen 05 siegen beim JFV Norden mit 2:1

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen