Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Geismar II mischt in Spitzengruppe mit

Frauenhandball Geismar II mischt in Spitzengruppe mit

In der Handball-Regionsoberliga der Frauen hat sich das Spitzenduo Northeim II und Rhumetal II unentschieden getrennt. Für beide Teams war es der erste Minuspunkt. Ebenfalls nur einen Minuspunkt hat der MTV Geismar II, der sich bei der SG Spanbeck/Billingshausen durchsetzte.

Voriger Artikel
Grone und ASC Göttingen auf Erfolgskurs
Nächster Artikel
SCW Göttingen gewinnt gegen BG 74

Erfolgreichste Werferin der SG SpanBill: Charlotte Knodt.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. SG Spanbeck/Billingshausen – MTV Geismar II 21:35 (11:13). Mit der ersten Hälfte war SG-Trainer Kornrumpf zufrieden, erst gegen Ende häuften sich die Fehler. Die galt es, in der Pause abzustellen, doch das Gegenteil schien der Fall. Nach dem Seitenwechsel spielte nur noch der MTV, der die Fehler der Gastgeber ausnutzte und leichte Tore erzielen konnte. Der Widerstand der SG war schnell gebrochen (12:20), die Spielfreude der Gäste wurde dagegen immer größer. Die verabschiedeten sich letztlich mit einem Kantersieg in die Weihnachtspause. - Tore SG: Knodt (9/3), Herbst (4), Grützner (2), Teuchert (1), Mikolajek (1), Haberlach (1), Meyer (1), Linnemann (1), Heising (1). MTV II: Stey (7), Schilling (7), Frölich (6/5), Tietze (4), Hirschel (4), Arthaus (3), Lübbers (2), Nietfeld (1), Schönknecht (1).

 Regionsliga

 HG Rosdorf-Grone III - Tuspo Weende 18:28 (7:14). Im letzten Spiel des Jahres herrschte von Beginn an ein hohes Spieltempo. Trotz einiger Ballverluste konnte sich Tuspo deutlich von der HG absetzen. Besonders die Spielzüge sowie die Paraden der Weender Torhüterin sorgten für eine klare 7:1-Führung der Nordstädterinnen. Die HG gab allerdings nicht auf und kämpfte sich auf ein 4:8 heran. Allerdings konnten sie die spielerische Dominanz Weendes nicht zügeln, sodass die Tuspo-Damen ihren Vorsprung ausbauten. Besonders Jasmin Reslan punktete auf Linksaußen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab der Tuspo dann gleich weiter Gas. Zwar versuchten die Gegnerinnen Weende Paroli zu bieten und schafften es nach einem 8:16 auf ein 12:18 heranzukommen, aber auch diese kleine Schwächephase konnte den Elan der Nordstädterinnen nicht bremsen. Die Abwehr fand schnell wieder zu ihrer Stabilität zurück und der Angriff erzielte weiterhin viele Tore. - Tore Weende: Reslan (7), Schmidt, Czech (je 4), Intrup, Hardegen (je 3), Frösche, Natorp, Winkelvoß (je 2), Becker (1). HG: nicht gemeldet.

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 15:22 Uhr

Der BVB will in Köln endlich auch in der Bundesliga durchstarten. Dagegen liefert sich Bayern München mit RB Leipzig ein Fernduell um Platz 1.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt