Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Germania Breitenberg verliert Spitzenspiel 1:6

Frauenfußball-Bezirksliga Germania Breitenberg verliert Spitzenspiel 1:6

„An diesem Team führt in dieser Saison wohl kein Weg vorbei.“ So lautete die Erkenntnis von Frank Grube.

Voriger Artikel
Ex-Profis des VfL Wolfsburg schießen 20 Tore
Nächster Artikel
Nur Weender B-Junioren haben Grund zu feiern

Dreikampf ohne Ball: Breitenbergs Natalie Nachtwey (rechts) sieht sich gleich zwei Göttinger Spielerinnen gegenüber.

Quelle: Walliser

Grube ist Coach der Fußballfrauen des SV Germania Breitenberg, nachdem diese im Bezirksliga-Spitzenspiel gegen Titelanwärter ESV Rot-Weiß Göttingern erneut eine herbe 1:6 (1:1)-Heimpleite einstecken mussten – wie bereits in der ersten Runde des Bezirkspokals. Ihren ersten Erfolg der laufenden Spielzeit feierte die Vertretung des Lokalrivalen SV Schwarz-Weiß Bernshausen, die die Reserve von Sparta Göttingen mit einer 0:2 (0:1)-Niederlage in die Kreisstadt zurückschickte.

SV Germania Breitenberg – ESV RW Göttingen 1:6 (1:1). Zwar bewegten sich die Breitenbergerinnen mit den Rot-Weißen in der ersten Hälfte auf Augenhöhe, gingen sogar in Führung, doch nach dem Wiederanpfiff schwanden die Kräfte beim Eichsfeldteam. „Wir hatten einige angeschlagene Spielerinnen, was man in solch einem Spiel natürlich zu spüren bekommt“, meinte Grube. Der Sieg der Göttingerinnen sei verdient gewesen, jedoch etwas zu hoch ausgefallen. Nun hat die Germania am kommenden Wochenende erst einmal spielfrei.

Germania: Wepel – Gastel – Geller (46. Nickel), Stein – Nachtwey, Herberholz (75. Duwald), Kutzborski (60. Wiese), Hadamek, Müller – Bloch, Trappe. – Tore: 1:0 Stefanie Bloch (23.), schließt im Alleingang ab; 1:1 (25.), 1:2 (48.), 1:3 (56.), 1:4 (63.), 1:5 (68.), 1:6 (75.).
SV SW Bernshausen – Sparta Göttingen 2:0 (1:0). SW-Coach Uli Rudolph hatte zwar auf einen Sieg gegen die Oberliga-Reserve gehofft, aber eigentlich nicht damit gerechnet. Die spielerische Überlegenheit der Spartanerinnen glichen seine Schützlinge durch ihren Kampfgeist und die bessere Chancenverwertung aus. „Wir haben unsere Kontermöglichkeiten verwertet, Sparta nicht“, berichtete Rudolph. Dieser hofft, das seine Mannschaft nach dem ersten Dreier der Saison nun die Nervosität eines Aufsteigers ablegt. Ihren nächsten Auftritt haben die Bernshäuserinnen am kommenden Sonntag, wenn sie im Bezirkspokal daheim (11 Uhr) auf den klassenhöheren FC Lindenberg-Adelebsen treffen.

Schwarz-Weiß: Ulbrich – Schminke, Fröchtenicht, N. Gawor, U. Reimers, S. Reimers, Friederici, Schneemann, Henkel – Klennert, Goldmann. – Tore: 1:0 Nicole Fröchtenicht (38.), verwandelt einen an Bianca Klennert verursachten Foulelfmeter; 2:0 Katharina Goldmann (55.), schließt einen Konter erfolgreich ab.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen