Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Germania erfüllt Pflichtaufgabe

Fußballfrauen Germania erfüllt Pflichtaufgabe

Mit einem 4:0 (2:0)-Erfolg über den ESV Rot-Weiß Göttingen haben die Fußball-Frauen des SV Germania Breitenberg ihren zweiten Platz in der Bezirksliga gefestigt und den Anschluss an Spitzenreiter FC Lindenberg-Adelebsen gewahrt. Nun kommt es am morgigen Mittwoch um 19 Uhr in Breitenberg zum Topspiel zwischen Verfolger und Tabellenführer.

Voriger Artikel
JSG Bergdörfer/Rhume stürzt Tabellenführer
Nächster Artikel
Torpedo verpasst Verbandsliga-Aufstieg

Ball im Visier: Breitenbergs Innenverteidigerin Natalie Nachtwey (hinten) leistete, wie hier gegen die ballführende Johanna Becker, gute Defensivarbeit im Spiel gegen Rot-Weiß Göttingen.

Quelle: Walliser

Trotz des Erfolges über den Tabellenvierten aus Göttingen kann Germanias Coach Joachim Nolte nicht mehr richtig an den Meistertitel glauben. „Wir haben zwar gewonnen, aber unsere Hoffnung, dass Lindenberg parallel gegen die Sparta-Reserve verliert, haben sich leider nicht erfüllt“, sagte Nolte. Stattdessen gewann der FC mit 2:0 und besitzt weiterhin einen Drei-Punkte-Vorsprung auf seinen Breitenberger Verfolger.

Um den Tabellenführer nun doch noch zu stürzen, benötigen die Germaninnen nicht nur im direkten Vergleich am Mittwoch und in ihren drei übrigen Spielen jeweils einen Sieg, darüber hinaus müsste Lindenberg in seinen vier folgenden Partien eine weitere Niederlage kassieren und mindestens einmal unentschieden spielen. „Lindenberg hat ja noch ein Nachholspiel und auch das bessere Torverhältnis. Da müssen schon ein paar Wunder her“, erklärt Nolte die Situation. Daher legt dieser das Hauptaugenmerk nun auf das Pokalfinale am Himmelfahrtstag, wenn seine Elf gegen Bezirksoberligist MTV Wolfenbüttel daheim den Titel holen will: „Natürlich wollen wir am Mittwoch gewinnen, aber hinsichtlich des Pokalfinales nichts riskieren.“

Germania: Hose – Gastel – Männecke, Nachtwey – Edwards (80. Böning), W. Kutzborski, Herberholz (63. Risting), Hadamek, Bloch – Müller, Trappe (55. Stein).

Tore: 1:0 Trappe (43.), staubt ab; 2:0 Trappe (44.), nutzt Unsicherheit der gegnerischen Torfrau aus; 3:0 Bloch (46.), verwertet langen Pass; 4:0 Trappe (52.), aus dem Gewühl.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.08.2017 - 13:01 Uhr

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen