Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gesa Ringe und Klas Hatje treten für den TSC Schwarz-Gold Göttingen an

Tanz-Bundesliga Gesa Ringe und Klas Hatje treten für den TSC Schwarz-Gold Göttingen an

Es ist Freitag. Während sich Freunde und Bekannte auf ein entspanntes Wochenende freuen, stehen der Betriebswirtin Gesa Ringe (26) und dem Bioinformatiker Klas Hatje (28) schweißtreibende Tage bevor. In diesen Wochen und Monaten ist für sie Hochsaison, die hartes Training erfordert.

Voriger Artikel
Frauenfußball: C-Juniorinnen von Hessen Kassel siegen bei Ladies-Wintercup
Nächster Artikel
BG Göttingen-Gegner Frankfurt fehlen zwei Leistungsträger

Mit dem ICE zum Heimturnier nach Göttingen: die TSC-Formationstänzer Klas Hatje und Gesa Ringe am Göttinger Bahnhof.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Göttinger sind bereits seit mehr als zehn Jahren leidenschaftliche Formationstänzer.  Seit August vergangenen Jahres haben sie ihren Lebensmittelpunkt aus beruflichen Gründen in die Nähe von Basel verlegt, nach Grenzach an die deutsch-schweizerische Grenze. Doch nach wie vor treten sie für den Göttinger Bundesligisten TSC Schwarz-Gold an – auch im Heimspiel am Sonnabend um 18 Uhr in der Sparkassen-Arena.

Woche für Woche wiederholt sich derzeit ein zeitraubendes Ritual. Klas Hatje steigt am Freitag um 15.15 Uhr in Basel Bad in den ICE 70 Richtung Göttingen ein. Seine Partnerin Gesa Ringe hat sich bereits morgens um 9.15 Uhr vom IC 76 von Basel Bad in die südniedersächsische Universitätsstadt fahren lassen – eine Strecke ist 600 Kilometer lang. Vom Göttinger Bahnhof führt Ringes Weg direkt in die Tanzschule. Um 19.41 Uhr rollt der Zug mit Klas Hatje ein: Auch für ihn geht es gleich zum Training.

Die Standardformation des TSC Schwarz-Gold ist dem Paar ans Herz gewachsen. Dabei könnten sie auch beispielsweise beim Ex-Weltmeister in Ludwigsburg tanzen. Doch lieber nehmen beide die Strapazen auf sich, um am Wochenende mit der Göttinger A-Formation hart zu trainieren und bei den Wertungsturnieren der Bundesliga mit sieben weiteren Paaren Erfolge einzuheimsen, so wie jetzt beim Heimturnier vor rund 2000 tanzbegeisterten Zuschauern in der Sparkassen-Arena.  

„Wir sind seit der Neugründung der Göttinger Standardformation im Jahr 2004 dabei und haben uns von der Regionalliga in die Spitze der 1. Bundesliga gekämpft. Dabei haben wir Erfolge gefeiert, aber auch Niederlagen überwunden, viel Schweiß, Blut und Tränen vergossen und tiefe Freundschaften geschlossen“, sagt Ringe. Diese  Erfahrungen sollen an die neuen Tänzer weitergeben werden. „In Göttingen, wissen wir, dass die Gemeinschaft und nicht der Erfolg des Einzelnen im Mittelpunkt steht. Dies zeichnet diese Mannschaft gegenüber anderen, Teams aus“, sagt Hatje. „Wir glauben, dass wir das Göttinger Gemeinschaftsgefühl in keiner anderen Mannschaft wiederfinden.“ Die Liebe der beiden zum Göttinger Team ist mehr als ein Lippenbekenntnis. „In den letzten zehn Jahren haben wir mit der Mannschaft auch privat viel erlebt und geteilt, was wir für eine andere Mannschaft nie aufgeben würden“, sagt Ringe.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 18:20 Uhr

Wenn RB Leipzig heute Abend den FC Schalke 04 empfängt, treffen die beiden formstärksten Mannschaften der Bundesliga aufeinander. Verfolgt das Topspiel des Spieltags hier im Liveticker.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt