Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Gieboldehäuserin mit starken Auftritten beim LRV Duderstadt

Turnier der Westernreiter Gieboldehäuserin mit starken Auftritten beim LRV Duderstadt

Da treffen sich Welten: Cowboys galoppieren auf einem Westernturnier mit ihren Ponys über den Dressurplatz des nach klassisch-deutscher Reitweise ausgerichteten Ländlichen Reitvereins. Doch wer genau hinsieht, merkt schnell, dass die Unterschiede zwischen den Reitweisen so groß nicht sind.

Voriger Artikel
Athleten der LG Eichsfeld überzeugen in Hannover
Nächster Artikel
Handball: TV Jahn Duderstadt empfängt Helmstedt-Büddenstedt

Mit ihren Platzierungen mehr als zufrieden: Anne Drößler vom PSV Erlenhof-Gieboldehausen.

Quelle: Schneemann

Duderstadt. „Hier sind Seitengänge, Rückwärtsrichten, Vorder- und Hinterhandwendung gefragt“, erklärt Turnierleiter Klaus Hellmann die Übung am Tor, das die Reiter einhändig öffnen und schließen müssen, um das Pferd hindurch zu lenken. Die Aufgabe gelingt nur bei guter Versammlung des Pferdes und feinen Gewichtshilfen des Reiters.

Das kommt auch klassischen Dressurreitern bekannt vor – nur sieht es in dieser Reitweise etwas anders aus: Da gibt es kein Tor, einen Frack statt der Fransenweste und Zylinder statt Stetson.

Hellmann hatte schon mehrfach Westernturniere in der Südharzer Region ausgerichtet. Dass er zudem Mitglied im Ländlichen Reitverein Duderstadt ist, beweist Toleranz in beiden Lagern. So lag es auf der Hand, dass die Westernreiter auch in die Brehmestadt kommen würden.

Cowboys etablieren sich im Eichsfeld

Mitte der 90er Jahre fand bereits ein erstes Turnier beim Ländlichen Reitverein statt, als die Westernreitweise in Deutschland noch als exotisch wahrgenommen wurde. Doch mit 91 Meldungen, 250 Starts und Teilnehmern aus Niedersachsen, Hessen und Thüringen zeigt sich, dass im Jahr 2014 die Cowboys im Eichsfeld etabliert sind.

„Bedauerlich ist, dass am gleichen Wochenende die Eichsfeld-Meisterschaften in Uder stattfinden, weil die um eine Woche verschoben wurden. Da stand schon der Termin für unser Westernturnier fest, so dass wir nicht alle nach Uder fahren konnten“, erklärt Katharina Borchardt als Vorsitzende des Ländlichen Reitvereins. Dennoch haben sich genügend Helfer für die beiden Turniertage in Duderstadt gefunden, lobt sie den Teamgeist.

Auch die Gieboldehäuserin Anne Drößler freut sich über die Toleranz bei Anhängern beider Reitweisen. Sie ist mit ihren Pferden Stubs und Bonny in mehreren Disziplinen gestartet und ist mehr als zufrieden mit  einem ersten Platz im Trail, einem vierten Platz in Horsemanship und einem fünften Platz in Pleasure.„Nicht nur Western, auch Klassisch kann spannend sein. Im Grunde machen wir doch alle das gleiche“, sagt sie.

Schwester Jana gewinnt Western Horsemannship

Ihre jüngere Schwester Jana hat ebenfalls einen starken Auftritt. Sie gewinnt im Western Horsemannship mit Bonny und belegt in der Western Pleasure Platz zwei.

Richter und Stewards vom Dachverband Europäische Westernunion (EWU) bewerteten die Leistungen und den Einhalt der Regeln nach dem verbandseigenen Regelbuch. Neben den vier Grunddisziplinen Pleasure, Trail, Horsemanship und Reining wurden auch Sonderprüfungen vorgestellt wie Horse & Dog Trail oder Walk-Trot Trophy.

Außerdem konnten auf dem Turnier fehlende Punkte für den C-Cup gesammelt werden, dessen Wertung sich aus den Ergebnissen von insgesamt sechs Turnieren zusammensetzt.

ny

Westernreiten
Es soll ein Vergnügen sein

Western Horsemanship: In diesem Wettbewerb werden die Leistungen des Reiters beurteilt. Zur Bewertung kommen unter anderem die Hilfengebung und die Haltung des Reiters während der einzelnen Lektion.

Western Pleasure: Pleasure wird in Gruppen geritten, bei der die drei Grundgangarten (Schritt/Walk, Trab/Jog, Galopp/Lope) sowie das Rückwärtsrichten und unter Umständen auch der extended Trot am angemessen losen Zügel und auf beiden Händen verlangt wird. Wie der Name sagt: Es soll ein Vergnügen sein.

Western Riding: Im Western Riding werden punktgenaue fliegende Galoppwechsel gefordert, welche weich und am angemessen losen Zügel geritten werden sollen.

Reining: (Reins = Zügel) ist die in Europa momentan populärste Disziplin,sie wird auch als die Dressur im Western-Reitstil genannt.

Horse&Dog Trail: Der Horse & Dog Trail ist für alle Hundebesitzer mit Pferd, die durch eine sinnvolle Beschäftigung mit Spiel und Spaß eine harmonische Dreiecksbeziehung aufbauen möchten.

vw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wilder Westen am Sachsenring
Ein hohes Maß an Konzentration ist beim Westernreiten nötig.

Ein kleines Stück wilden Westen gibt es am Wochenende beim Ländlichen Reiterverein Duderstadt zu sehen. Beim 2. Western-Reit-Turnier werden die Aktiven am Sachsenring ihr Können unter Beweis stellen. Am Sonnabend, 27. September, geht es um 9.30 Uhr los, am Sonntag bereits um 7.30 Uhr.

mehr
05.12.2016 - 09:11 Uhr

Hoffenheims Angreifer Sandro Wagner hat sich nach seinem Doppelpack gegen den 1. FC Köln als besten Spieler seiner Zunft bezeichnet - und müsste demnach ja auch ein Kandidat für Bundestrainer Joachim Löw sein

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt