Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen 05 Trainer Wagenknecht hat personelle Probleme

05 mit A-Junioren zum Zweiten Göttingen 05 Trainer Wagenknecht hat personelle Probleme

Den Mangel muss momentan Martin Wagenknecht, seit der vergangenen Woche Trainer des Fußball-Oberligisten 1. SC 05, verwalten – vor allem im Auswärtsspiel am Sonnabend um 16 Uhr beim Tabellenzweiten SSV Jeddeloh: Wegen vieler aus beruflichen Gründen fehlender, verletzter oder gesperrter Akteure stehen dem Coach des Schlusslichts nur elf Feldspieler plus Torwart Niklas Grujo zur Verfügung.

Voriger Artikel
Göttinger Florian Bangert beendet mit 37 Jahren seine Karriere
Nächster Artikel
TSV Jahn Duderstadt unterliegt MTV Braunschweig mit 26:28

Jannis Hesse (l.), hier mit sehr hohem Bein, muss pausieren.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Zusammen mit dem A-Juniorentorwart Johannes Klotzsch (Ersatzkeeper Theune ist erst im nächsten Spiel gegen Rotenburg einsatzberechtigt) sollen deshalb noch zwei Feldspieler aus dem U-19-Team die Reise nach Jeddeloh antreten.

„Ich glaube, dass ist keine übermäßige Forderung“, sagt Wagenknecht.

Neben den Langzeitverletzten Dogan und Bruns fehlen berufsbedingt Akcay und Steinhauer. Beckmann hat ausbildungsbedingt keine Zeit, Hesse ist gelb-rot-gesperrt. Zu allem Überfluss ist der Einsatz von Diop (Bänderdehnung) und Ludwig (Muskelverletzung) fraglich.

Im Training zählte der 05-Coach 13 Spieler, die einen „sehr engagierten Eindruck“ hinterlassen hätten. „Im Grunde genommen hat sich der Kader bereits schon lange reduziert“, unterstreicht Wagenknecht und spielt damit auf Akteure an, die nicht mehr dabei sind – beispielsweise Drevs, die Washausen-Brüder oder Moreno-Morales. Mit Huseini, der lediglich an 25 Prozent aller Trainingseinheiten teilgenommen habe, habe er „schon lange abgeschlossen. Den will ich gar nicht.“

„Spaß im Training“ habe in seiner ersten Woche im Vordergrund gestanden, berichtet der 53-Jährige, der sich täglich mehrfach mit dem sportlichen Leiter Jan Steiger austauscht. Gleichwohl habe er die Einheiten intensiviert, weil es seiner Meinung nach im physischen Bereich noch „Luft nach oben“ gebe.

Der „Knackpunkt“ jedoch sei angesichts der  2:3-Schlappe in Egestorf und der nunmehr sieben Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz die Verunsicherung des Teams. Gegen Jeddeloh, das zuletzt mit 0:4 in Hildesheim verloren hat, müsse 05 „einfach versuchen, dagegen zu halten“, so Wagenknecht. „Es darf nur nicht passieren, dass wir unter die Räder kommen. Aber das glaube ich nicht.“

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt