Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Generals gewinnen Playoff-Finale

Aufstieg in die Regionalliga mit 30:7-Sieg gesichert Göttinger Generals gewinnen Playoff-Finale

Maschpark, Sonnabend, 16.32 Uhr: Schiedsrichter Stefan Trende führt seine Pfeife zum Mund, ein lauter Pfiff gellt über das Feld: Aus, aus – das Spiel ist aus. 30:7 (8:7) schlagen die BG 74 Generals im Endspiel der Football-Oberliga-Nord die Hamburg Ravens, sind damit Meister und haben eine perfekte Saison mit zwölf Siegen aus zwölf Spielen hingelegt. Und was am wichtigsten ist: Die Schwarz-Gelben haben das Aufstiegsrecht erkämpft.

Voriger Artikel
BG 74 schlägt Spitzenreiter Osnabrück
Nächster Artikel
Traditionelles Schießen mit Holzbögen bei 1. Harster Herbstjagd

Konzentriert: Martin Grimm versucht, mit dem „Ei“ im Arm, Meter auf dem Spielfeld gut zu machen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. „Wir sind uns noch nicht hundertprozentig sicher, dass wir dieses Recht auch wahrnehmen“, so Coach Matthias Schmücker, „aber die Tendenz geht ganz stark dahin, dass wir in der kommenden Saison nach zwei Jahren Abstinenz wieder in der Regionalliga spielen werden.“

Die Generals haben in dieser Spielzeit eine ganze Reihe von Partien bestritten, in denen es nur um die Höhe ihres Sieges ging. Die Begegnung gegen die Ravens (englisch für Raben) fällt nicht in diese Kategorie. Zwar war der Erfolg gegen die Gäste aus dem Hamburger Stadtbezirk Harburg verdient, in den Schoß gefallen ist er den Leinestädtern jedoch nicht.

Vor allem in der ersten Hälfte konnten die Harburger – in erster Linie aufgrund ihrer physischen Überlegenheit – noch gut mithalten. Schmücker, der diese Saison nur selten Grund zur Aufregung hatte, schrie dann auch einige Male, was das Zeug hielt, besonders Defensive End Christian Schick bekam sein Fett weg.

„Das ist heute ein richtiger Gegner, unsere Unerfahrenen wackeln“

„Du blockst scheiße“, brüllte sein Coach, so dass sich der dermaßen Gescholtene – von Beruf übrigens Mathelehrer – mit hochgezogenen Schultern schnell auf die Bank setzte. Und auch Ballträger Martin „Curry“ Grimm wurde laut, forderte seine Mitspieler auf, ihn besser vor den gegnerischen Tacklings zu schützen. „Das ist heute ein richtiger Gegner, unsere Unerfahrenen wackeln“, befand der Routinier zur Halbzeitpause.

In diese Pause hatten die Generals immerhin eine knappe 8:7-Führung – Touchdown Grimm, zwei Extrapunkte durch Lukas Helfrich – mitgenommen. Und nach der Pause spielten sie ihre technische und vor allem taktische Überlegenheit voll aus. Ihre Defensive stand absolut sicher, ihre Offensiv-Spielzüge funktionierten wie geplant.

Der überragende Helfrich, Lars Schwarz und Markus Grimm-Rießelmann erzielten jeder einen Touchdown, Philip Arnold und „Curry“ Grimm steuerten je zwei Extrapunkte zum Endstand von 30:7 bei.

Am Ende feierten die mehr als 200 Zuschauer mit den Spielern gemeinsam die Meisterschaft, vollführte Grimm den Bananentanz und wurde Florian Bangert, der nach 17 Jahren Football seine Karriere beendet, von seinen Mitspielern auf den Schultern vom Platz getragen. Die Regionalliga wartet – „wir sind bereit“, versprach Generals-Kicker, -Sprecher und -Präsident Arnold.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt