Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Standardformation ist Deutscher Vizemeister

Göttingen Standardformation ist Deutscher Vizemeister

Die Sensation ist perfekt: Das Erstliga-Tanzsportteam des TSC Schwarz-Gold im ASC 46 ist bei den nationalen Titelkämpfen in der Bamberger Brose Arena mit 33,5 Punkten hinter dem Braunschweiger TSC (35 Punkte) erstmals Deutscher Vizemeister der Standardformationen geworden.

Voriger Artikel
ASC 46 gewinnt in drei Sätzen
Nächster Artikel
Obernfeld auf Platz sieben
Quelle: r

Bamberg/Göttingen. „Darauf bin ich wahnsinnig stolz“, stimmte der TSC-Vorsitzende Jens Wortmann in den überschäumenden Jubel des Göttinger Tanzsportteams ein. „Wir sind einfach nur glücklich“ - mehr brachten die Teamsprecher Katharina Benseler und Steffen Sieber im ersten ausgelassenen Freudentaumel sowie Trainer Markus Zimmermann kaum über die Lippen. Dabei musste die Formation noch kurzfristig umgebaut werden. Christopher Linne lag mit einer Magendarm-Grippe im Bett. Dafür durfte der 17-jährige Schüler Nikolaus Lieberum auf das Parkett. Am Sonntagmorgen kamen die Tänzer mit der Silbermedaille um den Hals im Mannschaftshotel zum Frühstück.

Ob neben dem Deutschen Meister Braunschweiger TSC jetzt mit Göttingen noch ein zweiter nationaler Vertreter an der Weltmeisterschaft der Standardformationen am 3. Dezember im ungarischen Pecs teilnehmen kann, darüber entscheidet der Verband kurzfristig.

Die Schützlinge von Cheftrainer Markus Zimmermann begeisterten mit der gelungenen Premiere ihres bisher anspruchsvollsten Kunstwerkes „Postmodern Jukebox“. In der Darbietung werden sowohl musikalisch als auch choreografisch die Ursprünge des Standardtanzens mit den allerneuesten Trends aus der Weltspitze des Tanzsports verbunden.

Was es versprach, das hielt das Göttinger Erfolgsteam in Bamberg: Musikalität, Präzision, Leidenschaft und hohes tänzerisches Können. Auch zahlreiche Göttinger Fans unter den rund 4000 begeisterten Zuschauern der Nachmittags- und Abendpräsentation erlebten acht Standardformationen, die je eine sechsminütige Choreografie aufs Parkett brachten. Dabei wechselten nicht nur die Bilder, sondern auch die Tänze – vom langsamen Walzer, über Tango, Wiener Walzer, Slowfox und Quickstep. „Supertolle Elemente und ein überzeugender Auftritt“ des Göttinger Tanzsportteams wurden mit Riesenapplaus und dem Einzug ins Finale belohnt. Dabei hatte die TSC-Formation am Ende auch den mehrfachen Welt-, Europa- und Deutschen Meister 1. TC Ludwigsburg, der nach einem personellen Umbruch mit nur sechs statt üblicherweise acht Paaren angetreten war, überholt.

Die Sieger von Bamberg

1. Braunschweiger TSC 35 Punkte

2. TSC Schwarz-Gold Göttingen 33,5 Punkte

3. 1. TC Ludwigsburg 33,114 Punkte

4. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg 30,386 Punkte

Der Boston-Club Düsseldorf, Rot-Weiß-Club Gießen und TSC Grün-Weiß Braunschweig mit dem Ex-Göttinger Philipp Wortmann waren bereits in der Vor- oder Zwischenrunde ausgeschieden.

Die Wertungsrichter bewerten bei der Deutschen Meisterschaft die Leistungen der Mannschaften mit Hilfe eines Punktesystems relativ zueinander. Hierbei werden die vier Wertungsgebiete tänzerische Leistung, Musik,Ausführung der Choreografie sowie Durchgängigkeit und Charakteristik zugrunde gelegt.

Der Boston-Club Düsseldorf, Rot-Weiß-Club Gießen und TSC Grün-Weiß Braunschweig waren bereits in der Vor- oder Zwischenrunde ausgeschieden. nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt