Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Veilchen-Ladies gehen auf Wolfsjagd

2. Damenbasketball-Bundesliga Göttinger Veilchen-Ladies gehen auf Wolfsjagd

Ondrej Sykora mag nicht in Euphorie verfallen. Von der vier Spiele währenden Siegesserie seiner Veilchen-Ladies inklusive der Übernahme der Tabellenspitze nach dem Auswärtserfolg beim Ex-Ligaprimus aus Osnabrück lässt sich der Tscheche nicht blenden.

Voriger Artikel
Beachvolleyball-Stars in Göttingen
Nächster Artikel
Handball-Jugend: Plesse-Hardenberg empfängt Barsinghausen

Vor allem gegen Wolfenbüttels starke Center-Riege gefordert: Veilchen-Lady Mayka Pilz (r.), hier im Spiel gegen Hannover.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Optimismus mag beim Trainer des Damenbasketball-Zweitligisten BG 74 kaum aufkommen, wenn er an das nächste Topspiel am Sonntag gegen das punktgleiche Wolfpack Wolfenbüttel denkt. Beim Sprungball um 16 Uhr in der FKG-Halle sieht er seine Mannschaft nicht in der Favoritenrolle gegen den Dritten.

„Wolfenbüttel ist eines der besten Teams der Liga und hat mit drei Siegen ebenfalls einen guten Lauf. Unser 60:48-Erfolg im Hinspiel ist in keiner Weise aussagekräftig, da das Wolfpack heute ein komplett anderes Gesicht besitzt“, übersetzt seine Frau Zuzana Polonyiova für ihn. In der Tat hat sich im Kader der Gäste einiges getan. Trainerin Hanna Ballhaus, die viele Jahre in Göttingen als Coach coachte, hat sich von Centerin Katlin Cizynski getrennt und sie durch die 1,91 Meter große Kanadierin Raelyn Prince ersetzt. In ihren bislang sechs Spielen hat die 26-Jährige Topwerte von durchschnittlich 14,0 Punkte und 8,2 Rebounds abgeliefert. Entsprechend warnt Sykora vor ihr: „Für unsere Nicki Jonas, die eigentlich ein Power Forward ist, wird es nicht einfach. Wir müssen deshalb eine extrem gute Teamdefense spielen.“ Dabei sei entscheidend, auch Wolfenbüttels zweite Neuverpflichtung, die US-amerikanische Aufbauspielerin B‘Jonnee Reaves (13,8 Punkte, 3,1 Rebounds, 2,4 Assists), unter Druck zu setzen.

Explizit weist Sykora zudem auf eine Rückkehrerin hin. Klaudia Grudzien wird in ihrer Heimatstadt anstatt in violett im ungewohnten schwarz-roten Auswärtstrikot auflaufen. Die Allrounderin erzielt im Schnitt ein Double-Double mit 12,6 Punkten sowie 10,6 Rebounds und erhält die meisten Spielminuten im Team. Maj vom Hofe, die zweite Göttingerin im Wolfsrudel, fehlt dagegen. Sie arbeitet an ihrem Comeback nach einem Kreuzbandriss.

Verletzt hat den Veilchen-Ladies Coco Dobroniak aufgrund eines doppelten Bänderrisses lange gefehlt. Unter der Woche ist die 18-Jährige wieder ins Training eingestiegen. „Wir hoffen, dass sie uns ein paar Minuten geben kann“, so Sykora. Unklar ist der Einsatz der erkrankten Lena Wenke.

Bei allem Understatement kommt Sykora entgegen, dass seine Damen in puncto Spitzenspiele zuletzt eine gewisse Routine entwickelt haben. „Der Druck ist nicht mehr so groß. Unser Saisonziel Klassenverbleib ist geschafft. Jetzt geht es einfach darum, unser Spiel zu spielen. Dann können wir uns vielleicht den großen Traum von den Playoffs erfüllen“, sagt er.

Für Zuschauer gilt neben der Aktion „Fünf statt Sechs“ am Sonntag ein weiteres Rabatt-Angebot. Fans, die ihre Eintrittskarte vor dem am Sonnabend stattfindenden Bundesliga-Spiel der BG Göttingen gegen Phoenix Hagen mitbringen, werden zwei Euro für ein Einzelticket bei den BG-Damen erlassen.

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt