Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Größter Karriere-Moment in Göttingen

Boxen Größter Karriere-Moment in Göttingen

Mehr als 1000 Box-Fans sind am Freitagabend in die Sparkassen-Arena gekommen, um die neun Kämpfe der „Evil Fight Night“ zu sehen, deren Sieger zu bejubeln und die ganz spezielle Atmosphäre zu genießen. Ein WM-Titel wurde an die Schwedin Klara Svensson vergeben, Christian Hammer holte sich im Hauptkampf des Abends den EM-Gürtel.

Voriger Artikel
1000 Boxfans erleben Boxspektakel
Nächster Artikel
Erster HSG-Heimauftritt bringt erste Punkte

Nicht auf Augenhöhe: Ex-Tyson-Bezwinger Danny Williams (l.) geht gegen Christian Hammer dreimal zu Boden.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Christian Hammer ist nicht mehr zu halten gewesen. Im Stil eines Wrestlers bespringt der Schwergewichtler beherzt die Ringecke und brüllte seine pure Freude und Euphorie in die Göttinger Sparkassen-Arena.

Gut 1000 Fans feierten mit ihm und verwandelten die Arena in ein Tollhaus. Schon in der vierten Runde des Kampfes um die WBO-Europameisterschaft streckte der 25-Jährige seinen prominenten Gegner Danny Williams zum dritten Mal zu Boden und gewann durch technischen Knockout.

Aus der Nähe betrachtet wirkte der Hauptkampf der „Evil Fight Night“ wie eine Begegnung zweier Giganten, die ungebremst aufeinander prallen. Mit brachialer Kraft ließ Hammer den völlig indisponierten Briten immer wieder durch den Ring taumeln. Respekt habe er vor dem früheren Tyson-Bezwinger nicht gehabt.

„Aber ein Auge muss man immer offen haben“, betonte Hammer nach dem Kampf. Sein Widersacher hingegen verweigerte sich sogar der Dopingkontrolle. „Ich höre sowieso auf mit dem Boxen. Was soll das dann noch?“, warf er dem Kontrolleur zu.

Zu Beginn des Profi-Box-Spektakels sah es nicht danach aus, dass es die Zuschauer entzückt von ihren Plätzen reißt, so wie beim K.O.-Sieg von Schwergewichtler Sanel Papic nach nur 33 Sekunden. Lediglich 200 Fans – überwiegend mitgereiste Anhänger der Boxer – jubelten schon beim ersten Gefecht des Abends, das Frank Odoi souverän nach Punkten gegen den aus 18 Kämpfen sieglosen Polen Adam Gawlik gewann.

„Obwohl die Arena später etwas voller geworden ist, sind wir ein wenig enttäuscht von der schwachen Kulisse“, gab Box-Promoter Erol Ceylan vom ausrichtenden ECBoxing-Stall zu. Das Event habe sich nicht rentiert und so zweifelt der Türke derzeit daran, dass es eine weitere Boxnacht in Göttingen geben wird, um den ursprünglich angesetzten Hauptkampf mit Alexander Alekseev zu wiederholen. „Nur, wenn wir sicher sind, dass die Halle brechend voll wird.“ „Das ist wohl meine Schuld. Ich würde aber gerne hier boxen“, bekannte Alekseev.

Zwar trat „aus Zeitgründen“ keiner der angekündigten Show-Acts aus der Musikbranche auf, doch sportlich und atmosphärisch überzeugte die „Evil Fight Night“. Die Schwedin Klara Svensson sicherte sich gegen „Kampfzwerg“ Floarea Lihet aus Rumänien sogar den Weltmeisterschaftstitel der WIBF im Halbweltergewicht.

Mit ihrem linken Jab bearbeitete die „Princess“ Lihet und hielt sie mit ihrer großen Reichweite stets auf Distanz. „Das ist der größte Moment meiner Karriere“, erklärte Svensson.  Das spannendste Duell des Abends lieferten sich aber Gökalp „Sultan“ Özekler und Albert Ayrapetyan. Über zehn extrem hart und technisch hochklassig geführte Runden feuerten Özeklers Fan ihr Idol mit „Sultan“-Sprechchören an. „Nächster Stopp: WM“, kommentierte der Türke nach seinem knappen einstimmigen Punktsieg inmitten seiner ihn wild umarmenden Fanschar.

Die potenziellen Sport- und Box-Fans hätten eine weitere Profi-Boxnacht in Göttingen verdient. Allerdings müssten sie in Scharen zum Event kommen, um es rentabel zu machen. Und der Veranstalter müsste die von Beginn an geforderten Preise, und angekündigten Kämpfer und Show-Acts einhalten.

Ergebnisse

Mittelgewicht: Frank Odoi (München) – Adam Gawlik (Polen) 3:0 (40:35; 40:35; 40:35).

Mittelgewicht: Cagri Ermis (Wuppertal) – Bartlomiej Grafka (Polen) 3:0 (58:56; 58:56; 59:56).

Weltergewicht: Patrick Bogere (Schweden) – Nasser Athumani (Kenia) 3:0 (77:76; 79:73; 78:75).

Internationale Deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht: Gökalp Özekler (Türkei) – Albert Ayrapetyan (Russland) 3:0 (97:94; 98:92; 96:94).

Europameisterschaft im Schwergewicht: Sanel Papic (Serbien) – Laszlo Toth (Ungarn) K.O. 1. Runde.

Europameisterschaft im Schwergewicht: Christian Hammer (Rumänien) – Danny Williams (Großbritannien) T.K.O. 4. Runde.

Europameisterschaft Supermittelgewicht: Geard Ajetovic (Serbien) – Chris Mafuta (Halle) T.K.O. 4. Runde.

Weltmeisterschaft im Halbweltergewicht: Klara Svensson (Schweden) – Floarea Lihet (Rumänien) 3:0 (100:90; 100:90; 100:90).

Weltergewicht: Naoufel Ben Rabah (Australien) – Mariusz Biskupski (Polen) T.K.O. 3. Runde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Evil Fight Night in S-Arena

Eine Box-Hochburg ist Göttingen offenbar noch nicht. Nur knapp 1000 Zuschauer hatte die vom Hamburger EC-Boxing-Stall veranstaltete Evil Fight Night am Freitag in die Sparkassen-Arena gelockt, obwohl fünf internationale Titelkämpfe auf dem Programm standen.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.08.2017 - 19:05 Uhr

Nolte-Elf feiert ersten Sieg / BSV weiter punktlos 

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen