Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Grone siegt nach viel Kampf

Fußball-Bezirksliga Grone siegt nach viel Kampf

Es war zwar nicht das Spitzenspiel, das sich die rund 250 Zuschauer erträumt hatten – aber ein Spektakel war der 3:2 (2:1)-Erfolg des FC Grone auf dem Sportplatz am Rehbach gegen Grün-Weiß Hagenberg in jedem Fall. Im Mittelpunkt stand wieder einmal FC-Mittelfeldakteur Adrian Koch.

Voriger Artikel
Nesselröden siegt im Derby mit 3:1
Nächster Artikel
Torpedo schlägt Meister Kieler TTK

Grones Dennis Dietrich im Zweikampf mit Hagenbergs Libasse N¥Diaye.

Quelle: Theodoro da Silva

Grone. Der Gastgeber hatte zu Beginn den besseren Eindruck hinterlassen und einen Blitzstart hingelegt. In der 3. Minute zog der stark aufspielende Linus Grund von links in die Mitte und wurde dabei weder von N'Diaye noch von Honstein attackiert. Grund zog mit rechts ab und traf unten links, wobei Will, der vergeblich abtauchte, keine ganz gute Figur machte.

Für Zündstoff gesorgt

Doch das glich sich aus, als einige Minuten später auf der anderen Seite das Spielgerät für Crespo durchgesteckt wurde und FC-Keeper Dennis Koch recht zögerlich herauskam, so das Crespo den Ball an Koch vorbei ins Tor spitzeln konnte (11.). Wichtig für Grone war die umgehende Antwort: Zunächst wurde ein Murati-Schuss zur Ecke abgefälscht, und diese, getreten von Adrian Koch, nutzte Waas am kurzen Pfosten per Kopf zur erneuten Groner Führung (13.).

Dann wurde es hektisch: Strassemeyer legte Adrian Koch, und es sah zunächst so aus, als könne der FC-Kapitän nicht weitermachen (35.). Dann kam er aber doch wieder – und wie: Ein Revanchefoul direkt vor der Hagenberger Bank, das der Schiedsrichter ungeahndet ließ, sorgte für Zündstoff. Die befürchtete Eskalation blieb aber aus. Koch lief fortan nicht mehr rund, konnte aber weitermachen.

Strassemeyer trug in der zweiten Hälfte nach einem Zusammenprall mit Schütte kurz vor der Pause in Dieter-Hoeneß-Manier einen Turban. Schütte sah für die Aktion Gelb.

Mit dem Foul an Koch war auch der Spielfluss dahin. Die Zuschauer sahen nun ein zerfahrenes Stadt-Derby, wobei Grone die bessere Spielorganisation hatte und die klareren Aktionen zeigte. Bei Hagenberg lief viel über Einzelaktionen. So auch in der 72. Minute, als Crespo den Turbo zündete und Podolczak die Hereingabe des Spaniers aus fünf Metern volley über das Tor setzte.

Das gerechtere Ergebnis

Es war womöglich die entscheidende Aktion, denn kurz darauf ließ Hagenbergs Azim im eigenen Strafraum das Bein stehen, und Murati nahm die Einladung an. Niemand anders als Adrian Koch lief an und sorgte vom Punkt aus für die Vorentscheidung (75.) Vier Minuten später wurde der FC-Kapitän unter großem Jubel ausgewechselt. Zwar sorgte Thamm per abgefälschtem Freistoß noch mal für etwas Spannung (85.), aber richtig gefährlich konnten die Hagenberger dem Gastgeber in der Folge nicht mehr werden.

Für FC-Trainer Jelle Brinkwerth war die gute Groner Defensive der Schlüssel zum Erfolg. Ein Sonderlob ging an Tobias Schütte, der bereits in den vergangenen Wochen bester FC-Akteur gewesen sei. Für Brinkwerths Gegenüber Oliver Gräbel, der mit der Chancenverwertung seines Teams haderte, wäre ein Unentschieden „das gerechtere Ergebnis“ und „hochverdient“ gewesen: „Die glücklichere Mannschaft hat gewonnen.“

FC: D. Koch – Gleitze, Henkies, Dietrich, Stern – Murati, Gorny, Schütte, Grund – A. Koch (79. Jamal)– Waas. – GW: Will – Honstein (60. Kosova), N'Diaye, Baciulis, Lorenz – Azim (75. Wolf), Thamm, Gerliz (65. Souleiman), Strassemeyer – Podolczak, Crespo. – Tore: 1:0 Grund (3.), 1:1 Crespo (11.), 2:1 Waas (13.), 3:1 A. Koch (74./FE), 3:2 Thamm (85.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 18:20 Uhr

Wenn RB Leipzig heute Abend den FC Schalke 04 empfängt, treffen die beiden formstärksten Mannschaften der Bundesliga aufeinander. Verfolgt das Topspiel des Spieltags hier im Liveticker.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt