Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Grone und ASC Göttingen auf Erfolgskurs

Frauenvolleyball Grone und ASC Göttingen auf Erfolgskurs

In der Volleyball-Verbandsliga sind die Frauen des MTV Grone und des ASC 46 weiter auf Erfolgskurs. Beide Teams gewannen am letzten Heimspieltag ihre Matches mit 3:0. Nur Oberligist Tuspo Weende II tritt nach einer 0:3 Niederlage in Braunschweig weiter auf der Stelle.

Voriger Artikel
MTV besiegt Schlussphasen-Traum
Nächster Artikel
Geismar II mischt in Spitzengruppe mit

Die Groner Volleyballerinnen freuen sich über zwei Heimsiege.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. USC Braunschweig – Tuspo Weende II 3:0 (25:23, 25:21, 25:13). Bei Weende  ist aktuell der Wurm drin. „Wir können momentan keine Big Points. In Satz eins führen wir beim Tabellenzweiten mit 23:20 und geben das Spiel doch noch  23:25 aus der Hand. Der Satzgewinn wäre das dringend benötigte Erfolgserlebnis gewesen“, sagte Coach Falko Heier. Durchgang zwei hielt Tuspo noch lange offen, doch nach dem 0:2-Rückstand ging für die Göttingerinnen nicht mehr viel. Für den Tabellensiebten war es die siebte Niederlage in Folge. Tuspo braucht am nächsten Sonnabend dringend einen Sieg bei Schlusslicht SF Aligse.

ASC 46 – GfL Hannover II 3:0 (26:24, 25:15, 26:24). Gegen den bisherigen Spitzenreiter aus Hannover präsentierte sich das Team von Trainer Johannes Hellwig auf den Punkt motiviert und engagiert. „Man merkte den Mädels an, dass sie unbedingt wollten. In Satz eins holen wir einen Rückstand auf und erzwingen im Endspurt den Satzgewinn“, erinnert sich Hellwig. Satz zwei spielte das Heimteam grundsolide von vorne runter, und in Durchgang drei machte erneut der unbedingte Siegeswille den Unterschied zu Gunsten des ASC.

ASC 46 – USC Braunschweig II 3:0 (25:18, 25:13, 25:18). Dem ASC glückte gegen Braunschweig die Revanche. Eine Woche nach der 1:3 Niederlage beim USC holte sich das Team von Coach Hellwig durch ein verdientes 3:0 die Tabellenführung. Auch Gästecoach Frank Rogalski, der lange die Weender Regionalliga-Frauen trainiert hat, fand nur lobende Worte für den ASC:  „Beide Teams schlugen druckvoll auf, doch die Annahme des ASC war einfach stabiler und sicherer als unsere. Das war das Fundament für den Sieg“, so Rogalski. „Wir sind als Aufsteiger nun Spitzenreiter, das ist eine schöne Momentaufnahme und übertrifft alle Erwartungen“, freutr sich Hellwig.

MTV Grone – SC Bad Münder 3:0 (25:16, 25:14, 25:21). Gegen Bad Münder fuhr der MTV Grone einen Arbeitssieg ein. „Das war kein besonders schönes Spiel, das Beste daran waren die drei Punkte“, sagte Grones Mittelblockerin Britta Bahl.

MTV Grone – Team Schaumburg 3:0 (25:21, 25:9, 25:17). Durch starke Aufschläge speziell von Olesja Ebers setzte Grone die Gäste sofort unter Druck. In der Offensive überzeugte Lena Franck. Grone hielt sein Spielniveau konstant hoch und belohnte sich am Ende selbst mit einem glatten 3:0. Dadurch steht die Mannschaft von Coach Michael Hoffmeister nun auf dem dritten Platz und kann mit der Hinrunde sehr zufrieden sein.     

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 09:41 Uhr

Die "Königlichen" werden künftig darüber informiert, wenn Borussia Dortmund ein Angebot für einen Top-Spieler ins Haus flattert.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt