Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Grone will gegen Spitzenreiter überraschen

Fußball-Landesliga Grone will gegen Spitzenreiter überraschen

Die Qual der Wahl, welches Spiel sie live miterleben wollen, haben am Wochenende, 17. bis 19. September, die nicht vereinsgebundenen Göttinger Fußballfans. Mussten in der Vorwoche alle vier Landesligisten auswärts antreten, so spielen sie diesmal allesamt zu Hause.

Ein wenig entzerrt wird die Situation nur dadurch, dass Aufsteiger FC Grone sein Match im Stadion am Rehbach gegen Spitzenreiter FT Braunschweig auf den morgigen Sonnabend (16 Uhr) vorverlegt hat. Die Partien TSV Holtensen – DS Osterode, SVG – TSV Hillerse und RSV 05 – MTV Gifhorn beginnen zeitgleich am Sonntag um 15 Uhr.

FC Grone – FT Braunschweig . Im Grunde, sagt Wilfried Rusteberg, sind Spiele zwischen zwei vermeintlich so unterschiedlich starken Gegnern die einfachsten. „Gegen den Tabellenführer erwartet niemand einen Sieg von uns – wir können also locker in die Partie gehen“, meint der Groner Trainer. Dass die Freien Turner nicht unverwundbar sind, haben am vergangenen Wochenende die Holtenser gezeigt, als sie aus der Höhle des Löwen einen Punkt entführten. Rusteberg bleibt indes realistisch. Zwar könnten wohl Junakow und Schweiger das voll belegte Groner Lazarett verlassen, doch die personelle Situation bleibe prekär. „Die Spieler, die ich zur Verfügung habe – zum Teil aus der Zweiten – geben zwar ihr Bestes, doch gerade gegen Spitzenteams, die jeden Fehler bestrafen, zeigt sich, dass einige die Klasse noch nicht gewohnt sind.“

TSV Holtensen – Dostluk Spor Osterode. „Die Osteroder sind ein undankbarer Gegner: Sie sind spielstark und kompakt und haben mit den Ex-SVGern Maffenbeier und El Zein sowie mit Reinhold drei gefährliche Stürmer“, zählt TSV-Teammanager Wolf Kallmeyer die Qualitäten des Tabellenfünften auf. „Aber vielleicht war es gar nicht so schlecht, dass wir dort im Pokal 0:6 verloren haben, wenn auch mit einer Rumpftruppe. Daraus können wir Rückschlüsse ziehen: Wir müssen halt hinten gut stehen, Geduld haben und auf unsere Chancen warten“, lautet sein Rezept, die Harzer Defensive zu knacken.

SVG – TSV Hillerse. Trotz der beiden Niederlagen gegen Wolfenbüttel (2:3) und bei ULM Wolfsburg (0:3) sei die Stimmung im SVG-Team gut und gelassen, versichert Abteilungsleiter Thorsten Tunkel. Man habe die Situation analysiert und festgestellt, dass die Mannschaft nach den scheinbar leichten Anfangerfolgen zu nachlässig gewesen sei und „sich zu sehr am eigenen Spiel berauscht“ habe. Nun müsse die Mannschaft wieder zu der konzentrierten Leistung zurückfinden, die sie zu Beginn der Saison ausgezeichnet habe. Dann werde sie auch wieder auf die Erfolgsschiene zurückfinden. Tunkel bestätigte, das Cord Behrens die SVG verlassen habe. Die Gründe seien aber „interner Natur“ und sollten nicht in der Öffentlichkeit erörtert werden.

RSV 05 – MTV Gifhorn. Nach den jüngsten Erfolgen gehen Trainer Jelle Brinkwerth und sein RSV 05 als Tabellenvierter mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegen den Siebten. „Klar ist die Stimmung bei uns gut. Sie sollte aber auch nicht zu ausgelassen sein, das geht dann auf Kosten der Konzentration“, warnt er. Gifhorn spiele vor allem in der Defensive sehr diszipliniert. Die 05er müssten ihre spielerischen Mittel einsetzen, um das MTV-Bollwerk zu knacken, und ihre Chancen besser nutzen, lautet sein Rezept. Er hofft, dass einige Kranke und Angeschlagene in die Mannschaft zurückkehren werden.

Die Spiele: Sonnabend, 16 Uhr: Grone – FT Braunschweig, Oker – Helmstedt; Sonntag, 15 Uhr: Kästorf – Petershütte, Holtensen – DS Osterode, Ölper – Fallersleben, BSC Acosta – Wolfenbüttel, Einbeck – ULM Wolfsburg, SVG – Hillerse, RSV 05 – Vorsfelde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen