Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Groner Coach gegen ehemaligen Verein Bovenden

Brinkwerth kennt beide Teams genau Groner Coach gegen ehemaligen Verein Bovenden

Zwei Derbys stehen am vorletzten Spieltag der Hinrunde in der Fußball-Bezirksliga auf dem Spielplan. Am Groner Rehbach gastiert der Bovender SV, bei Sparta auf dem Kunstrasen das Schlusslicht SC Hainberg.

Voriger Artikel
Sparta Göttingen empfängt FFC Renshausen
Nächster Artikel
The Andes Trail: Radmarathon ändert in Argentinien seinen Charakter

Im Training geschont, im Spiel gefragt: Der Bovender SV setzt auf Erol Saciris (gelbes Trikot) Erfahrung.

Quelle: Schneemann

Göttingen. In beiden Partien gehen die Gastgeberteams jeweils als Favoriten auf den Platz. Alle Begegnungen werden am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen.

FC Grone – Bovender SV . FC-Trainer Jelle Brinkwerth tritt erstmals gegen die Mannschaft an, mit der er in der vergangenen Saison als Kreisliga-Zweiter den Aufstieg geschafft hat. „Ich freue mich auf dieses Spiel, es ist schon ein besonderes.“ Er findet das Abschneiden seines Ex-Vereins „gar nicht ganz so schlecht“. Ziel sei der Klassenverbleib, da liege man im Soll.

Von seiner Mannschaft erwartet er mehr Konstanz, wenngleich sie zuletzt immerhin zweimal in Folge gewonnen habe. „Eine Prognose ist schwierig. Ich weiß, dass beide dezimiert sind und setze mal auf den Heimvorteil.“ Sein Gegenüber Aco Pelesic fährt zuversichtlich nach Grone.

Erol Saciri wurde im Training geschont, um seine Erfahrung in Grone ausspielen zu können. Sein Team habe gut trainiert und wolle sich nicht kampflos ergeben. „Wir werden laufen, rennen und kämpfen“, verspricht der BSVer.

GW Bad Gandersheim – SG Lenglern . Zehn Punkte hat die SG aus den letzten vier Spielen geholt, ein deutlicher Aufwärtstrend nach dem schwachen Saisonstart. Mit einem Erfolg in Bad Gandersheim könnte Lenglern nicht nur die Grün-Weißen auf Distanz halten, sondern sich auch im Mittelfeld der Tabelle etablieren.

Sparta – SC Hainberg . Noch liegen die Mannschaften im unteren Tabellendrittel dicht beieinander, so dass ein Sieg schnell einmal einen Sprung um einige Plätze bedeuten könnte. Zwei der bisherigen drei Saisonsiege holte der SCH auswärts, ob ein dritter ausgerechnet im Stadtderby beim Tabellenfünften dazu kommt, bleibt abzuwarten.

Der zeigte sich zuletzt nach einer Mini-Krise wieder in aufsteigender Form und wird alles daran setzen, den Kontakt zur Spitzengruppe nicht zu verlieren.

Weser Gimte – SCW . Der Spitzenreiter reist zum Vierten, allerdings trennen beide Mannschaften schon neun Punkte. Die Elf von Trainer Marc Zimmermann wird alles daran setzen, beim Landesliga-Absteiger auch die fünfte Woche in Folge Platz eins zu verteidigen.

SG Bergdörfer – SSV Nörten-Hardenberg . Seine elf Saisonspiele hat der SSV allesamt auf gegnerischen Plätzen ausgetragen. Auch für die zwölfte Partie muss der Tabellensiebte reisen. Es geht zum Verfolger SG Bergdörfer. Der Aufsteiger aus dem Eichsfeld hat die Nörtener in dieser Saison schon einmal bezwungen – mit 6:5 nach Elfmeterschießen in der ersten Bezirkspokalrunde, 1:1 hatte es nach einem späten Tor von Keseling (90.) nach der regulären Spielzeit gestanden.

SV Germania Breitenberg – TSV Bremke/Ischenrode . Seitdem Co-Trainer Thorsten König die Verantwortung bei den Bremkern übernommen hat, geht es bergauf. Nach Unentschieden und Sieg blickt das ehemalige Schlusslicht nun zuversichtlich auf die Partie im Eichsfeld. Mit einem Erfolg könnte es die Abstiegsränge verlassen.

Von Kathrin Lienig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 18:16 Uhr

Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer rechnet in diesem Jahr nicht mehr mit der Verpflichtung eines neuen Sportdirektors beim Hamburger SV.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt