Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Großer Schritt in Richtung Titel für Tuspo Weende

Volleyball-Regionalliga der Frauen Großer Schritt in Richtung Titel für Tuspo Weende

Die Damen des Tuspo Weende haben am Sonntag durch einen 3:1 (23:25, 25:17, 25:13, 25:18)-Auswärtssieg beim Tabellendritten Oldenburger TB einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht.

Voriger Artikel
HSG Göttingen gut gerüstet fürs Derby
Nächster Artikel
TV Bilshausen erreicht nächste Runde
Quelle: Pförtner (Symbolbild)

Weende. Zum Auftakt der Rückrunde bauten die Spielerinnen des Trainergespanns Tobias Harms/Falko Heier ihre Tabellenführung beim Verfolger aus, acht Punkte Vorsprung haben die Göttingerinnen inzwischen vor drei punktgleichen Teams.

Dabei tat sich Weende zum Rückrundenstart beim OTB im ersten Satz schwer, verlor den Satz mit 23:25 knapp gegen mutig aufspielende Gastgeberinnen. Danach folgte jedoch eine Demonstration der Macht und Souveränität, die den Tuspo in seiner momentanen Verfassung auszeichnen. „Das Team zeigt eine super Reaktion, startet mit 4:1 blendend in den zweiten Satz und hält das Niveau bis zum 25:17 hoch. Die Mannschaft kann immer noch einen Gang hochschalten, wenn es nötig ist. Und wie sie dieses hohe Level dann gehalten hat, war schon klasse“, freute sich Heier. Durchgang drei wurde mit 25:13 zu einer einseitigen Angelegenheit, die überragende Defensive um Libera Louisa Rippien zog dem Angriff des OTB in dieser Phase des Spiels den Zahn. Und Weende hatte Lust auf mehr bekommen: Satz vier begann der Tuspo durch eine Aufschlagserie von Olga Moser gleich mit einer 5:0-Führung im Rücken. Mannschaftsführerin Lisa Schmidt agierte in Defensive wie Angriff als die Zuverlässigkeit in Person, Mitte Kristina Kruse zeigte am Netz spektakuläre Aktionen und Zuspielerin Moser stellte den gegnerischen Block vor unlösbare Probleme. „Es war ein wirklich schönes Spiel, in dem jede Spielerin ab Satz zwei auf konstant hohem Niveau gespielt hat. Heute war es für mich als Zuspielerin besonders einfach, da die Annahme und Defensive einfach top war, da kann man das Spiel entspannt dirigieren“, freut sich Moser nach dem verdienten Sieg.

Ein deutliches Zeichen für die perfekte Teamchemie war auch, dass die verletzte Mittelblockerin Alexa Rüther die lange Auswärtsfahrt als Co-Trainerin neben Coach Heier auf sich nahm und so den zeitgleich für den ASC spielenden Tobias Harms ersetzte, um am Ende mit ihrem Team den verdienten Sieg feiern zu können. Das letzte Match im Jahr 2015 findet am Sonnabend in Weende statt, dann empfängt der Tuspo mit dem VfL Lintorf den Tabellenzweiten. Wenn Weende dann an seine Leistung aus dem Match gegen Oldenburg anknüpfen kann und einen Heimsieg folgen lässt, dann kann der Meisterschaftssekt früh kaltgestellt werden.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 17:16 Uhr

TV-Hammer für alle Fußball-Fans: Das Bundesliga-Spiel zwischen Mainz 05 und dem FC Bayern München übertragt Sky für alle unverschlüsselt.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt