Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
HG-Abwehr wird immer besser: Nur 13 Gegentore

Handball: 29:13 gegen Plesse-Hardenberg HG-Abwehr wird immer besser: Nur 13 Gegentore

Zwei Wochen vor dem Saisonstart am 8. September beim SV Aue Liebenau hat Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone gegen den Verbandsligisten HSG Plesse-Hardenberg einen in der Höhe überraschend deutlichen 29:13 (12:8) Sieg eingefahren.

Voriger Artikel
Ehemaliger Göttinger Wienecke siegt in Krebeck
Nächster Artikel
Göttinger siegt über 100 Meter Hürden bei der Senioren-EM im Dreiländereck

Überzahl der Gäste: Der HGer Hubertus Brandes bekommt es mit Sebastian Herrig, Bjoerge Full und Thomas Reimann (v.l.) zu tun.

Quelle: Pförtner

Rosdorf. Dabei gelangen der klassenniederen HSG im zweiten Durchgang gerade noch fünf Tore.  „Das war einfach zu wenig“, bemängelte deren Trainer Jens Wilfer die magere Ausbeute, die von „gefühlten zehn Pfostentreffern“ begleitet wurde. 

„Wir haben es in der zweiten Halbzeit einfach nicht geschafft, den starken Innenblock der HG auseinander zu ziehen“, ging Wilfer ins Detail. 8:4 führten die Gastgeber bereits nach knapp 20 Minuten. Nach dem Wechsel baute der Oberligist seinen Vorsprung immer weiter aus und profitierte dabei unter anderem von solider Deckungsarbeit, aus der mit dem Ex-Duderstädter Julian Krüger im ersten Durchgang und Simon Eichhorn in der zweiten Halbzeit „zwei gute Torhüter“ (Trainer Mirko Jaissle) herausragten.

Beste Noten verdiente sich auch HG-Torjäger Aaron Frölich mit seinen elf Treffern. Beim schnellen Umschalten von Abwehr auf Angriff machten auch Kreisläufer Christoph Falke und in der Schlussphase Nachwuchstalent Jonathan Molzahn auf sich aufmerksam. Dennoch gab es trotz des klaren Sieges noch kritische Ansatzpunkte: „Wir lassen einfach noch zu viele Chancen liegen“, bemängelte Jaissle. Natürlich war Wilfer alles andere als erbaut: „Wir haben gesehen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Die HG war ein starker Gegner, der unsere Grenzen aufgezeigt hat.

Was wir falsch gemacht haben, werden wir im letzten Test am kommenden Freitag um 20.30 Uhr in Bovenden gegen den Oberligisten Northeimer HC besser machen“,  versprach er. – HG-Tore: Frölich (11), Falke (6), Molzahn (3), Brandes (3/3), Ruck (2), Bohnhoff, Krebs, Kupzog, Regental (je 1). – HSG: P. Schindler (4/1), Herrig, Wengler (je 2), Beyer, Full, Gloth, Korzanowski (je 1).

Beim „Methe/Methe-Cup“ des nordhessischen Oberligisten TSV Vellmar verlor die HG Rosdorf-Grone am Sonntag gegen den Gastgeber 16:21 (7:9) sowie gegen die beiden Drittligisten VfL Gummersbach II 19:26 (15:18) und HSG Gensungen/Felsberg 19:23 (11:11). Frölich, Kupzog (je 8) sowie Falke (8/1) waren die besten HG-Werfer.

„Im ersten Spiel gegen Vellmar sind wir zu ungewohnter Zeit  um 12 Uhr auf dem falschen Fuß erwischt worden. Gegen die beiden Drittligisten haben wird trotz der Niederlagen in der Abwehr gut gestanden und nach vorne einen ordentlichen Ball gespielt“, fasste Trainer Jaissle zusammen. Die Generalprobe für die in knapp zwei Wochen beginnende Saison steht für die HG am kommenden Sonnabend, 1. September, im Heimspiel (16 Uhr) gegen den TSV Vellmar an.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen