Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Solider Auftritt reicht zum Sieg

Handball-Oberliga der Männer Solider Auftritt reicht zum Sieg

Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone bleibt zu Hause eine Macht. Die Mannschaft von Trainer Gernot Weiss schlug im vorletzten Heimspiel den auswärts weiterhin sieglosen VfL Wittingen 31:24 (14:10)  und blieb damit auch saisonübergreifend im 31. Spiel in Folge vor eigenem Publikum ungeschlagen.

Voriger Artikel
TV Jahn verliert letztes Saisonspiel 29:35
Nächster Artikel
Burgenteam verliert zum Finale

Regelrecht ausgehebelt wird hier Rosdorfs Avram Vlad (r.) von seinem Wittinger Gegenspieler.

Quelle: SPF

Rosdorf. Allerdings mussten die Gastgeber während einer hausbackenen Partie eine weitere Hiobsbotschaft einstecken. Nach dem vor gut einer Woche zugezogenen Kreuzbandriss von Kreisläufer Menn, der am 30. Mai operiert wird und rund sechs Monate ausfallen wird, musste sich am Sonnabend Torjäger Maximilian Zech beim Stande von 10:7 (22.) mit Verdacht auf einen Bänderriss verabschieden, der das vorzeitige Ende der Saison bedeuten würde.  

Oberliga Männer

Lehrte – SG Börde 31:25
Schaumburg – Alfeld 33:29
Rosdorf – Wittingen 31:24
Hameln – Helmstedt 24:18
Vorsfelde – Münden 36:27
Braunschweig – Barsinghausen 30:28
Northeim – Soltau 45:28
1. Braunschweig 30 965:706 54: 6
2. Northeimer HC 29 887:731 48:10
3. HG Rosdorf 29 890:773 43:15
4. VfL Hameln 29 837:778 36:22
5. HSG Nienburg 28 836:805 34:22
6. Schaumb.-Nord 29 817:795 33:25
7. Lehrter SV 29 849:823 30:28
8. HF Helmstedt 29 855:831 30:28
9. MTV Vorsfelde 29 854:818 28:30
10. Barsinghausen 30 863:941 25:35
11. Großenheidorn 29 830:837 24:34
12. SG Börde 29 775:831 23:35
13. MTV Soltau 29 805:873 22:36
14. VfL Wittingen 29 757:842 22:36
15. E. Hildesheim II 28 735:912 18:38
16. SV Alfeld 29 749:882 12:46
17. TG Münden 30 809:935 12:48

Ganz verzichten musste die HG erneut auf Spielmacher Hubertus Brandes, dem seine angebrochene Rippe immer noch zu schaffen macht. Unter diesen Voraussetzungen schlugen sich die Weiss-Schützlinge noch recht achtbar: „Wir haben in der ersten Halbzeit ganz gut in der Deckung gestanden“, lobte der Coach. Gut, dass die HG mit dem Druck umzugehen weiß und auch die zweite Garde an immer mehr an Selbstvertrauen gewinnt. Zum Beispiel  der 20-jährige Till Herthum oder der Ex-Moringer Clemens Warnecke: „Ich bin über jede Minute froh, die ich spielen darf. Wenn ich dann noch ein paar Treffer erzielte, ist das überragend“, bedankte sich der vierfache Torschütze.
Wittingen war der erwartet schwache Gegner, gegen den die HG 5:1 (10.) führte und ihn einmal auf 5:7 (17.) herankommen ließ. Doch anbrennen ließ die HG nichts, so kam Marlon Krebs mit dem Tor zum 28:21 (54.) zu seinem 175. Saisontreffer.
Übrigens: Die HG plant laut Teammanager Rainer Mündemann  ab der kommenden Saison ohne Linksaußen Jan Philip Naß, der seiner Freundin nach Hildesheim folgen wird, die dort eine Stelle als Lehrerin bekommen hat.  Dagegen hängt Kreisläufer und Abwehrchef Jan-Patrick Bohnhoff eine Saison dran.
HG Rosdorf-Grone: Krüger, Kurz – Krebs, Warnecke (je 5), Bruns, Herthum, Zech (je 4), Avram, Ruck (je 3), Quanz (2),  Osei-Bonsu (1), Bohnhoff, Nass – Beste Werfer VfL Wittingen: Lemke (8), Busch (5/1).

Seit 31 Spielen daheim ungeschlagen

Statistik : Manfred Heise (74)  ist im elften Jahr nicht nur Hallensprecher bei der HG Rosdorf-Grone, sondern auch akribischer Statistiker. Seit einigen Monaten erinnert er auf der eigens für die Journalisten und Fotografen erstellten Mannschaftsaufstellung kontinuierlich auf ein Phänomen: Seit nunmehr 31 Spielen ist die HG Rosdorf-Grone in eigener Halle ungeschlagen. Die letzte Niederlage datiert vom 3. Mai 2014 mit 21:24 gegen den Lehrter SV, damals noch unter Mirko Jaissle, Vorgänger von Gernot Weiss. „Diese Serie finde ich toll. Das ist in erster Linie ein Verdienst des Trainers.“ Weiss sieht in dieser einmaligen Heimserie immer wieder „von Spiel zu Spiel eine neue Motivation“ Auch für Heise, der ein weiteres Jahr als Hallensprecher dranhängt.  nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 12:53 Uhr

"Bestia negra" war gestern: Die Klubs der Fußball-Bundesliga werden von der spanischen Konkurrenz nicht mehr wie früher gefürchtet. Das zumindest behauptet der ehemalige Nationaltorhüter Santiago Cañizares (46) in der Münchner tz.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt