Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
HG Rosdorf-Grone trifft auf hochkarätige Testspielgegner

Handball HG Rosdorf-Grone trifft auf hochkarätige Testspielgegner

Gut eine Woche vor dem Punktspiel-Auftakt gegen Eintracht Hildesheim II sucht Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone immer noch seine Form. Zwei hochkarätige Tests sollen Trainer Gernot Weiss weitere Auskunft über den Leistungsstand des Teams geben.

Voriger Artikel
Wolfsburger Nachwuchs brilliert
Nächster Artikel
Paul-Otto-Turnier des MTV Geismar in den FKG-Hallen

Der Rosdorfer Maximilian Zech (M) mit Ball.

Quelle: Pförtner

Rosdorf. „Wir arbeiten hart an uns und verbessern uns von Woche zu Woche. Ich bin optimistisch, dass wir zum Saisonstart gut eingespielt sind“, sagt Rechtsaußen Mathis Ruck vor dem Test am Freitagabend beim nordhessischen Oberligisten MT Melsungen II. Die Erstliga-Reserve wird seit Saisonbeginn von Georgi Sviridenko (52) trainiert. Der ehemalige russische Weltklassehandballer und Olympiasieger will mittelfristig in die 3. Liga.

Das hat sich auch der ehemalige Zweitligist ESG Gensungen/Felsberg vorgenommen, bei dem die HG am Sonnabend antritt. Was der nordhessische Oberligist bereits drauf hat, unterstrich er beim beeindruckenden 39:21-Testspielsieg gegen Rosdorf-Grones Ligakonkurrent TG Münden.

Die letzte Vorbereitungsserie hatte die HG Rosdorf-Grone am Mittwochabend mit einem 29:27 (15:11) beim Oberliga-Absteiger SVH Kassel eröffnet. „Wir haben den Ball über die volle Distanz gut bewegt“, resümierten Weiss und sein Co-Trainer Lennart Pietsch unisono und fügten an: „Hinten haben wird allerdings bei einigen Einläufern geschlafen.“ Nachdem sich die HG bis zur Pause etwas absetzen konnte, bot sie in den folgenden zehn Minuten einen perfekten Auftritt „mit einer richtig guten und beweglichen Abwehr, die etliche Ballverluste des Gegners provozierte und vorne sicher abschloss“, so Pietsch. Das „Hinspiel“ hatte die HG gegen den Landesligisten vor Wochenfrist bereits mit 23:21 gewonnen. – Tore HG: Krebs (10), Ruck (9), Brandes, Osei-Bonsu, Quanz (je 2), Nass Herthum, Bruns, Warnecke (je 1).

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 11:47 Uhr

Beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hält man sich offensichtlich die Option auf einen weiteren Trainerwechsel noch in diesem Jahr offen.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt