Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
HG Rosdorf-Grone triumphiert trotz Verletzungssorgen

Jugendhandball-Oberliga HG Rosdorf-Grone triumphiert trotz Verletzungssorgen

Erleichterung bei den Handballern der HG Rosdorf-Grone: Die weibliche A-Jugend kann doch noch gewinnen. Ernüchterung hingegen bei der männlichen A-Jugend der HSG Plesse-Hardenberg.

Voriger Artikel
15. Eichsfelder Silvesterlauf: Organisator kann sich auf ein Team verlassen
Nächster Artikel
140 Kinder bei Handball-Minispielfest der HG Rosdorf-Grone

HG-Spielerin Victoria Wette überwindet die gegnerische Abwehr viermal.

Quelle: Theodoro da SIlva

Göttingen. Sie verlor auch ihr letztes Auswärtsspiel und schließt die Vorrunde auf dem vorletzten Platz ab.

A-Mädchen

HG Rosdorf-Grone – Hannoverscher SC 30:23 (16:8). Zur Unsicherheit nach zwei hohen Niederlagen gesellten sich bei der HG auch noch Aufstellungssorgen. Zudem musste Trainer Olaf Denecke passen. Für ihn nahm Heike Bergolte auf der Bank Platz. Ihre Maßnahme, Dana Barchfeld auf die Mitte und Torfrau Annika Petersen an den Kreis zu stellen, erwies sich als Glücksgriff.

Barchfeld führte gekonnt Regie, und Petersen war nicht anzumerken, dass sie sonst im Tor steht. Dort zeigte Julia Bergolte eine starke Leistung, hielt unter anderem vier Siebenmeter. Alles zusammen war eine so gute Mischung, dass der Vorsprung in der zweiten Spielhälfte auf zehn Tore anwuchs (21:11). Am Ende waren es acht und der langersehnte Erfolg. – Tore HG: Hummerich (10), Barchfeld (8/3), Wette (4), Walter (3), Cohaus (2), Weis (1), Petersen (1).

A-Jungen

Eintracht Hildesheim – HSG Plesse-Hardenberg 32:21 (13:10). Nach zehn Minuten führte die HSG mit 8:4, spielte druckvoll und sicher. Doch die Euphorie der Anfangsphase war schnell verflogen. Hildesheim kam besser ins Spiel, während bei den Gästen die Fehlerquote dramatisch anstieg.

Zur Pause hatte die Heimsieben die Partie bereits gedreht. Wer auf ein Aufbäumen des Gerke-Teams gehofft hatte, wurde schnell enttäuscht. Die Fehlerquote blieb hoch, es fehlte der letzte Biss. So verabschiedete sich die HSG mit einer Niederlage in die Weihnachtspause. – Tore HSG: Bolse (7), Endler (5), Isselstein (3), Krell (3), Riesen (1), Wolf (1), Klaproth (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt