Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
HG Rosdorf-Grone verliert 26:29

Handball im Test HG Rosdorf-Grone verliert 26:29

Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone hat sein Testspiel gegen den starken Verbandsliga-Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg mit 26:29 (18:14) verloren.

Voriger Artikel
Fünf Eichsfelder sind noch dabei
Nächster Artikel
Göttingen mit zwei Zweien auf Platz drei
Quelle: CR

Rosdorf. „Wir haben undiszipliniert gespielt“, ärgerte sich HG-Trainer Gernot Weiss: „So gewinnst du in der Oberliga kein Spiel“, blickte der Coach sein einmal auf das erste Punktspiel im neuen Jahr, das am kommenden Samstag bei der SG Hameln auf dem Plan steht. „Wir haben unsere Aufgabe vernünftig gelöst“, freute sich HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe: „Das war eine gelungene Generalprobe für das nächste Punktspiel gegen den VfB Fallersleben am nächsten Samstag (19.30 Uhr) in Bovenden.
Der durch Urlaub (Avram, Bruns) und Verletzungen (Müller, OseI-Bonsu) personell arg dezimierte Oberligist hatte kurzfristig noch den Ausfall von Spielmacher Hubertus Brandes zu beklagen, der sich im Abschlusstraining eine Zerrung in der Schulter zugezogen hatte.

Dennoch hatte sich die HG im ersten Durchgang einigermaßen erfolgreich durchgekämpft und mit 18:14 geführt. Dann allerdings riss der Faden. Was die HSG Plesse-Hardenberg auch mit einer starken Deckungsarbeit zu ihren Gunsten nutzte und in der 36. Minute erstmals in Führung ging – und das mit 19:18 durch Andre Regenthal. Über zehn Minuten gelang der HG Rosdorf-Grone kein Tor mehr, ehe der neunfache Torjäger Maximilian Zech nach einem 18:22 Rückstand in der 41. Minute den ersten Treffer des Oberligisten nach der Pause erzielte. Bei der unterlegenen HG erzielten neben Zech (9). Krebs (5) und Bohnhoff (4) die meisten Tore. Beim siegreichen Burgenteam waren Brand (8/3), Beyer (4) und Glapka (4/1) die besten Werfer.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 14:19 Uhr

Der sogenannte Besenstielräuber hat gestanden, den FC Bayern München im Februar erfolglos um drei Millionen Euro erpresst zu haben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt