Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
HG Rosdorf-Grone wahrt Heimnimbus

Knapper 28:27-Heimsieg gegen Nienburg HG Rosdorf-Grone wahrt Heimnimbus

Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone ist auch im vorletzten Heimspiel ungeschlagen geblieben und besiegte auch ohne den angeschlagenen Marlon Krebs den bereits feststehenden Meister HSG Nienburg mit 28:27 (14:12).

Voriger Artikel
HSG Plesse-Hardenberg: Sieg zum Abschied
Nächster Artikel
Handball: Duderstadts Kampf bleibt unbelohnt

Viermal erfolgreich: Gerrit Kupzog (Mitte) setzt sich durch.

Quelle: Pförtner

Rosdorf. „Wir haben es bis zur letzten Sekunde spannend gemacht, das Spiel aber noch gut über die Zeit gebracht“, freute sich HG-Trainer Gernot Weiss über den 18. Saisonsieg. Er hatte die Deckung nach einer zwischenzeitlichen 4:2-Variante wieder auf die erfolgreichere 6:0-Abwehr umgestellt.

„Ein Unentschieden wäre verdient gewesen“, sagte der ehemalige HG-Torhüter Christoph Büthe, der mit seinen starken Paraden die Hausherren über weite Strecken zur Verzweiflung brachte: „Alles in allem geht der Sieg für Rosdorf-Grone aber in Ordnung“, gab sich der Keeper als fairer Verlierer, ebenso wie Gästecoach Klaus Nülle: „Mit dem Ergebnis kann ich gut leben.“

Nur einmal lag die HG beim 18:19 (39.) zurück, führte aber zwischenzeitlich schon 9:5 (17.). 13:8 (24.) und sechs Minuten vor Schluss mit 27:23 (54.) „Wir haben  die Gäste durch individuelle Fehler immer wieder stark und es damit unnötig spannend gemacht“, meinte Kreisläufer Daniel Müller, der oft vom geschickten Anspiel seiner Nebenleute profitierte. Einen starken Part lieferte der erfolgreichste Torschütze Konstantin König ab („Wir haben alles gegeben“), der durch ein studienbedingtes Praktikum in Hamburg der HG in der kommenden Saison mehrere Monate fehlen wird. Einen guten Auftritt bot auch der Darmstädter Student Gerrit Kupzog, der in der nächsten Spielrunde zum hessischen Oberligisten TuS Griesheim wechselt. Ebenso in Spiellaune präsentierte sich Aaron Frölich, der entscheidende Akzente setzte. Er steht der HG wegen seiner Knieprobleme in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung. – HG: Krüger, Döscher – König (7), Frölich (5), Brandes, Müller Kupzog (je 4), Ruck (4(3), Bohnhoff, Heske, Bruns, Osei-Bonsu, Quanz. nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 14:19 Uhr

Der sogenannte Besenstielräuber hat gestanden, den FC Bayern München im Februar erfolglos um drei Millionen Euro erpresst zu haben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt