Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
HG Rosdorf-Grones Trainer mahnt gegen Schaumburg Nord zu höchster Konzentration

Handball-Oberliga HG Rosdorf-Grones Trainer mahnt gegen Schaumburg Nord zu höchster Konzentration

Nach dem 35:14-Schützenfest am Mittwochabend gegen die TG Münden und dem 32:27-Erfolg beim Lehrter SV will der Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone die englische Woche mit zwei weiteren Punkten beschließen. Zu Gast ist im Verfolgerduell die HSG Schaumburg Nord.

Voriger Artikel
Handball: Schlusslicht Himmelsthür gastiert beim TV Jahn Duderstadt
Nächster Artikel
Volleyball: ASC 46 empfängt am Sonntag den SSF Bonn

HG-Trainer Gernot Weiss, hier im Spiel gegen die TG Münden, warnt vor Überheblichkeit.

Quelle: Heller

Rosdorf. Anpfiff: Sonntag um 17 Uhr in der am Dach reparierten Halle am Siedlungsweg. Nachdem es dort wegen eindringendem Regenwasser im Derby gegen Münden eine lange Unterbrechung gab, ist der Dachschaden behoben worden. Am Donnerstagmorgen war „der „Landkreis ganz schnell dabei“, lobte der HG-Vorsitzende Jürgen Weißke die zuständige Behörde.

Den Kantersieg gegen Münden relativierte HG-Trainer Gernot Weiss mit deutlichen Worten: „Das Ergebnis ist Gift“, ließ er die Mannschaft wissen. Man müsse das Ergebnis jetzt richtig verarbeiten und mit der entsprechenden Einstellung in das schwere Spiel gegen den HSG Schaumburg Nord gehen: „Da müssen wir an unsere Grenzen gehen.“

Rechtsaußen Mathis Ruck hat aber erst einmal das Torfestival genossen: „Das hat so richtig gut getan.“ Die Einschränkung kam aber fast im selben Atemzug: „Gegen die personell deutlich geschwächte TG Münden war das aber kein Leistungsmaßstab.“ Gegen Schaumburg habe man jetzt noch eine Rechnung offen, „die wir begleichen wollen.“ Auch Linksaußen Aaron Frölich ist davon überzeugt, „dass wir auf keinen Fall das Spiel gegen Münden auf das Treffen mit Schaumburg projizieren können.“ Der Tabellenvierte sei schließlich ein ganz anderes Kaliber. „Dennoch wollen wir uns für die Hinspielniederlage revanchieren, damit wir zu Hause ungeschlagen bleiben“, sprüht Frölich vor Ehrgeiz.

Seit Mittwoch sind die Weiss-Schützlinge nach ihrem elften Saisonsieg aufgrund des besseren Torverhältnisses gegen über HSG Nienburg Tabellenzweiter. Damit liegt die HG nur noch einen Punkt hinter dem führenden Drittliga-Absteiger SSV Vorsfelde. Schaumburg rangiert nur drei Punkte hinter Rosdorf-Grone, weshalb Weiss sein Team vor dem starken Gast warnt, der zuletzt mit 37:18 gegen Aufsteiger Wittingen gewann und den fünften Sieg in Folge einfuhr.

Von Ferdinand Jaksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt