Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
HG chancenlos gegen Titelanwärter

Handball-Oberliga HG chancenlos gegen Titelanwärter

Eine Woche vor Kreisderby beim TV Jahn Duderstadt ist der Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Im ersten Heimspiel der Saison unterlagen die Gastgeber dem weiterhin ungeschlagenen Titelaspiranten VfL Hameln klar mit 29:35 (14:19).

Voriger Artikel
BG-Damen verlieren auch in erster Pokalrunde
Nächster Artikel
Königsblaue starten mit Heimsieg in die Saison

Einer der erfolgreichsten HGer: Niklas Knust (r.).

Quelle: CR

Rosdorf. Die ganze linke Seite – sonst Paradestück der HG – war ein Totalausfall.

„Auch die beiden Torhüter hatten nicht ihren besten Tag“, bemängelte Trainer Mirko Jaissle. 9:6 (14.) führte die HG. Die Hoffnung, nach Northeim in der Vorwoche nun erneut einen Favoriten zu stürzen, erhielt jedoch schnell einen Dämpfer. Binnen sieben Minuten drehten die abwehrstarken Hamelner den Spieß um und wandelten einen 6:9-Rückstand (14.) in eine 14:10-Führung (21.).

„Wir haben schon in der ersten Halbzeit zu viele Bälle weggeschmissen“, ärgerte sich Rückraumspieler Gerrit Kupzog, der im gleichen Atemzug Mut machte:   „Nur weil wir gegen Hameln verloren haben,  müssen wir jetzt nicht unsere Köpfe hängen lassen.“

Was streckenweise möglich war, das zeigte auf der Rechtsaußenbahn   Niklas Knust: „Wir sind aber leider in den entscheidenden Phasen wieder eingebrochen, haben zu viele technische Fehler gemacht und uns selbst ein Bein gestellt“, bemängelte der fünffache Torschütze – neben Hubertus Brandes (10/5) der erfolgreichste Werfer.

Das hohe Niveau  in der Anfangsphase und zehn Minuten nach der Pause, als das Team auf  21:22 verkürzte, waren zu wenig. „So hat man gegen Hameln keine Chance“, schüttelte Trainer Mirko Jaissle nach dem Abpfiff nur mit dem Kopf. Die Manndeckungen gegen die Torjäger Pille (7), Glatz (7/3) und Höltje (6) halfen den Gastgebern, die sich auch an Kreisläufer Heemann (5) die Zähne ausbissen, nicht weiter.

Hameln hatte die Klasse, unsere Fehler auszunutzen“, war Torhüter Julian Krüger resigniert, hatte auch er schon bessere Tage erlebt. „In der zweiten Halbzeit haben wir disziplinierter gespielt als Rosdorf und haben daher verdient gewonnen“, feierte Hamelns Sönke Koß indes mit seiner Mannschaft den klaren Sieg.

HG : Krüger, Eichhorn – Ruck (4), Brandes (10/5), Frölich (2)., Osei-Bonsu (2), Schulz (1), Greve (1), Falke (1), Kupzog (3), Knust (5).

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-Oberliga

Mit Spannung erwarten die Handball-Fans der Region das Oberliga-Kreisderby zwischen dem TV Jahn Duderstadt und der HG Rosdorf-Grone, das am morgigen Sonnabend um 18 Uhr in der Duderstädter Halle „Auf der Klappe“ angepfiffen wird. 

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen