Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
HG verliert den roten Faden

Handball Oberliga HG verliert den roten Faden

Im Saisonfinale der Handball-Oberliga hat die HG Rosdorf-Grone beim MTV Großenheidorn mit 34:39 (19:18) verloren und nach der zehnten Niederlage Platz sieben belegt. Meister und Aufsteiger in die Regionalliga sind die HF Springe. Schlusslicht TSG Emmerthal und der TSV Barsinghausen steigen in die Verbandsliga ab.

Die HG-Männer bestimmten in Großenheidornbis zur 40. Minute (25:25) die Szenerie, bauten die 19:18-Pausenführung auf 22:18 (36.) aus, ließen sich aber dann durch fragwürdige Entscheidungen und Zeitstrafen des Wunstorfer Gespanns Schünemann/ Fritz aus dem Konzept bringen. Spielertrainer Marcus Wuttke nannte die Gründe der späteren Niederlage: „Wir haben in den letzten 20 Minuten den Faden verloren und sind am Ende in der Abwehr eingebrochen.“ Letztmals im Tor der HG stand eine Halbzeit Sascha Kurzrock, der zum Landesligisten Eschweger TSV wechselt.

Während die Gastgeber ihrem scheidenden Trainer Stephan Lux (wechselt zum Zweitligisten HSV Hannover) ein schönes Abschiedsgeschenk bereiteten, ging die HG leer aus. Die Saisonabschluss-Fete ließ sie sich deshalb aber nicht verderben. So klang die durchwachsene Spielrunde erst im Haus des elffachen Torschützen Frederik Brandes  in Anderten aus – und später in Hannover. Die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt die HG Rosdorf-Grone unter ihrem neuen Trainer Mirco Jaissle am 23. Juni, um bereits einen Tag später am Göttinger Altstadtlauf teilzunehmen. Das erste Punktspiel steigt bereits am 22. August zu Hause gegen Eintracht Celle. 

HG-Tore: Brandes (12/4), Bätjer (6), Norpoth (5), Kanar (5/1), Brand, J. Hartdegen, Schulz (je 2).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen