Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
HSG Göttingen verlangt Meister alles ab

Handball-Oberliga Frauen HSG Göttingen verlangt Meister alles ab

Vor dem Spiel gab es Sekt und Rosen für den Meister, während der Partie große Gegenwehr. „Göttingen hat uns viel gefordert“, lobte der Trainer der HSG Plesse-Hardenberg den Kontrahenten nach der 25:29 (14:12)-Niederlage des Gastgebers HSG Göttingen.

Voriger Artikel
Wild-West-Szenen bei letztem HG-Saisonspiel
Nächster Artikel
„Wir haben das Wetter mitgekauft“

Göttingens Kimberly Schmieding (l.) setzt sich gegen Plesses Hollender durch.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Da es bei den vorherigen Duellen so gut funktioniert hatte, begann Plesse-Hardenberg mit der 3:2:1-Abwehr. Doch diesmal war Göttingen besser darauf vorbereitet. „Wir haben die Deckung stark ausgespielt“, sagte Uwe Viebrans. Sein Trainerkollege sah das auch so. „Göttingen hat das gut gelöst und uns mit den Übergängen vor Probleme gestellt“, so Tim Becker. „Allerdings mussten wir auch oft in Unterzahl agieren.“

Sechs Zeitstrafen sprach das Schiedsrichtergespann in der ersten Hälfte gegen Plesse-Hardenberg aus, keine gegen die Gastgeber. Göttingen kassierte alle acht Zeitstrafen nach dem Seitenwechsel, bei den Gästen waren es wieder sechs. Darin den Grund für die verdiente Pausenführung des Aufsteigers zu sehen, wäre allerdings zu einfach.

Auch im zweiten Abschnitt spielt Göttingen gut, Plesse-Hardenberg deckte allerdings nun defensiver. Bis zum 17:17 war es ein Duell auf Augenhöhe, dann setzte sich der Meister auf 20:17 ab.

Den Unterschied machte dabei vor allem Carolin Menn. „Wir können uns bei Caro bedanken, die war in der zweiten Halbzeit richtig stark“, lobte Becker seine Torfrau. Von Außen fast unbezwingbar, dazu drei Siebenmeter – das Torwart-Plus lag klar bei den Gästen. „Wir vergeben in einer entscheidenden Phase vier Hundertprozentige, auch weil Menn stark hält“, sah Viebrans in der Torhüterleistung einen Knackpunkt.

Ansonsten hatte der Trainer für seine Mannschaft nur Lob übrig. „Das war grandios, ein toller Kampf und eine super Einstellung“, sagte er nach einem schönen Saisonabschluss für den Gastgeber. Becker freute sich über zwei Punkte, sah die Partie aber nüchterner: „Es war kein schönes Spiel“, sagte er. – Tore Göttingen: Schmieding (6/2), Voigt (5/1), Rösler (4), Jansen (3), Lieseberg (3), Gräser (2), Albrecht (2). – Plesse-Hardenberg: Sander (8/4), Henne (5), Strahlke (5), Hollender (3), Achler (3), Bäcker (2), Rombach (2), Kunze (1).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt