Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Beste Abwehr der Liga zu Gast

Handball-Oberliga: Beste Abwehr der Liga zu Gast

Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg sorgt momentan in der Handball-Oberliga für Furore. Die nächste schwere Aufgabe steht am Sonnabend um 18 Uhr in der Bovender Sporthalle am Wurzelbruchweg gegen den VfL Hameln an.

Voriger Artikel
SC Hainberg trifft auf „Mannschaft der Stunde“
Nächster Artikel
Holger Bernd neuer Geschäftsführer

Florian Brill im Anflug: Szene aus dem Derby, in dem sich die HSG Plesse-Hardenberg (schwarz-gelbe Trikots) vom Northeimer HC mit 24:24 trennte.

Quelle: Swen Pförtner

Bovenden.. Die HSG Plesse hat den beiden führenden Mannschaften Northeimer HC (24:24) und HSG Nienburg (33:26) drei Punkte abgenommen und ist in dieser Saison zu Hause verlustpunktfrei. „Wir genießen zurzeit unsere Erfolge“, sagt der Plesser Torwart Markus Ahlborn. Nach der Partie gegen Hameln geht es für die HSG am 11. November um 20 Uhr zum TV Jahn Duderstadt.

„Wir haben eine Menge Respekt vor der HSG“, sagt Henning Sohl, Trainer des VfL Hameln, vor dem Gastspiel in Bovenden. Aber auch das Team aus der Rattenfängerstadt wartet mit Trümpfen auf: „Wir haben mit 149 kassierten Gegentreffern die beste Abwehr der Liga“, unterstreicht der VfL-Coach nach dem 24:19-Sieg gegen die HG Rosdorf-Grone.

Der Tabellenfünfte ist punktgleich mit der HSG, bei der der gut aufgelegte Torjäger Christian Brand (48 Saisontore) seinen 50. Treffer im Visier hat. „Die Grundeinstellung stimmt“, betont Kreisläufer Sebastian Herrig. Die Tiefe des Kaders ist auch ohne den verletzten Jan-Niklas Falkenhain enorm.

Vor allem die Abwehr funktioniert seit dem Sieg gegen Rosdorf-Grone ziemlich gut. „Unser derzeitiger Auftritt zeugt von unserer guten Moral“, sagt Marvin Grobe, der allerdings warnt: „Sollten wir die Punkte gegen das Hamelner Abwehrbollwerk liegenlassen, ist der Punktgewinn in Northeim nur noch halb so viel wert.“

Hameln hat Personalprobleme. So fiel in der vergangenen Wochen Jannis Pille nach einem Bänderriss aus und wurde vor allem im Angriff vermisst. „Seine Genesung wird wohl noch zwei, drei Wochen dauern“, sagt VfL-Trainer Sohl, der Heiko Heemann noch einmal reaktiviert hat. „Die Flucht nach vorne“ erhofft sich der Coach durch erfolgreiche Tempogegenstöße.

HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe mahnt bereits im Vorfeld: „Wir müssen verdammt aufpassen, das Spiel hundertprozentig ernst nehmen und bis an die Kante gehen, sonst sind wir die Punkte los.“ Fest steht: Eike Gloth hat sich in Northeim nach fünf Minuten eine Platzwunde am Kinn zugezogen, wurde mit fünf Stichen genäht und fällt wohl aus. Ein Fragezeichen steht hinter dem angeschlagenen Malte Jetzke - eine erhebliche Schwächung im Rückraum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt