Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
HSG Plesse-Hardenberg empfängt in Nörten den Tabellenführer

Bereit für das Spitzenspiel HSG Plesse-Hardenberg empfängt in Nörten den Tabellenführer

Zum Auftakt der Rückrunde empfangen die Verbandsliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg als Tabellendritter am Sonntag den Spitzenreiter MTV Braunschweig zum Schlagerspiel. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Nörtener Sporthalle „An der Bünte.“ 

Voriger Artikel
Feuerwerk der Turnkunst begeistert in der Lokhalle Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger Kanurennsportler Max Staats im Portrait

Dauerrivalen: Schon im Januar 2013 traf Carsten Beyer (Mitte) mit der HSG auf die Braunschweiger.

Quelle: Heller

Nörten-Hardenberg. Am vergangenen Sonntag hatte der zuvor verlustpunktfreie MTV Braunschweig das Spitzenspiel beim Oberliga-Absteiger und Tabellenzweiten HC Barsinghausen überraschend mit 33:35 verloren.

Trainiert wird der MTV vom ehemaligen Nationalspieler Volker Mudrow (45), der  als Trainer zwei Europapokalsiege und die Meisterschaft 2003 mit dem TBV Lemgo gefeiert hatte. In der vergangenen Saison war er samt Familie in die Löwenstadt zurückgekehrt  und trainiert seitdem den MTV, der auch routinierte Spieler nach Braunschweig gelockt hatte.

Stefan Schmidt-Kolberg, Bastian Harendt, Tim Kirchmann und Christian Höflich kamen mit Oberligaerfahrungen von der  SG Hohnhorst/Haste). Klaas Nikolayzik  kam  vom Drittliga-Absteiger MTV Vorsfelde. Trainer Mudrow will weiter nach oben: „Mir liegt am Herzen, den Handball in Braunschweig voranzutreiben.“  Schließlich hatte der MTV von 1987 bis 1989 in der 2. Bundesliga gespielt.

Mit Blick auf die anstehenden Liga-Begegnungen sagt Mudrow: „Es gilt erst einmal die Fehler in der Abwehr abzustellen.“ Die nächsten Wochen sind für die Braunschweiger wegweisend, schließlich sind die Spiele gegen Plesse-Hardenberg, Burgdorf III und Fallersleben alles Partien, gegen Mannschaften, die um den Aufstieg in die Oberliga mitspielen.

Ganzes Herzblut der HSG Plesse-Hardenberg widmen

Die HSG Plesse-Hardenberg ist in jedem Falle richtig heiß auf das Spiel gegen Braunschweig: „Wir wollen nach zuletzt 8:0 Punkten nun auch zum Auftakt der Rückrunde das Highlight gegen den MTV gewinnen – auch wenn wir Außenseiter sind.

Das würde uns auch vom Selbstbewusstsein weiter nach vorn bringen“, betont Torjäger Carsten Beyer (24). Fest steht, dass der Geografie-Student  nach eigenem Bekunden auch in der kommenden Saison erneut für die HSG antreten wird.

Dagegen hat jetzt Trainer Jens Wilfer bestätigt, dass er zum Saisonende das Burgenteam verlässt und eine neue Herausforderung beim Frauen-Drittligisten HSG Osterode (OHA) annehmen wird.  „Ich werde aber in dieser Spielrunde mein ganzes Herzblut noch der HSG Plesse-Hardenberg widmen, um weiter in der Spitzengruppe mitzumischen.“

Wilfer wünscht sich gegen den MTV Braunschweig somit die Fortsetzung der Erfolgsserie: „Die Mannschaft ist hoch motiviert. Jetzt müssen wir nur noch die richtigen Angriffsmittel gegen die starke Braunschweiger Abwehr finden.“

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt