Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
HSG Plesse-Hardenberg gewinnt 30:27

Handball-Verbandsliga HSG Plesse-Hardenberg gewinnt 30:27

Der Verbandsliga-Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg hat fünf Spieltage vor Saisonschluss einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Oberliga-Aufstieg gemacht. Mit einem 30:27 (19:14)-Sieg bei der zuletzt recht starken SV Aue Liebenau verabschiedeten sich die Burgherren in die rund vierwöchige Osterpause.

Voriger Artikel
Rosdorf-Grone unterliegt Hildesheim 27:30
Nächster Artikel
36:20: Rosdorf-Grone deklassiert TG Münden
Quelle: dpa (Symbolbild)

Bovenden. Die Gastgeber wollten die Punkte keinesfalls herschenken und leisteten nicht nur in der Anfangsphase erheblichen Widerstand. Erst beim 6:5 gingen die Schützlinge von HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe erstmals in Führung, doch bis zum 9:9 konnte sich die HSG nicht entscheidend absetzen. „Wir haben uns am Anfang etwas schwer getan“, meinte Torjäger Christian Brand, der die lautstarke HSG-Fangemeinde lobte: „Das war wie ein Heimspiel.“

Dann aber zog der spätere Sieger das Tempo erheblich an und enteilte im ersten Durchgang zwischenzeitlich auf sechs Tore (19:13). Somit zeichnete sich der 16. doppelte Punktgewinn im 19. Spiel doch schon rechtzeitig vor der Pause ab. Auf 27:17 baute Plesse-Hardenberg aus. Entsprechend fiel das Fazit von Rückraum-Kanonier Brand aus: „Der Sieg war also nie gefährdet. Wir haben am Ende zu früh einen Gang zurückgeschaltet.“ Den Gastgeber gelang es allerdings nur noch, ein wenig  Ergebniskosmetik zu betreiben.

Das vorletzte Heimspiel der Saison steigt am 9. oder 10. April in Bovenden. Dann gastiert mit dem TV Jahn Duderstadt ein hochkarätiger Gegner im Kampf um den Oberliga-Aufstieg. – HSG-Tore: Brand (12/2), S. Schindler (5), Beyer (4). Jetzke, Regenthal, Smidt (je 2). Gloth, Glapka, P. Schindler (je 1). Die meisten Tore des SV Aue erzielten M. Grabisch (9/1) und Büscher (7).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt