Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
HSG Plesse-Hardenberg gewinnt Derby dank starker Defensive

Geismar HSG Plesse-Hardenberg gewinnt Derby dank starker Defensive

Aller guten Dinge sind drei. Die Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg haben auch ihr drittes Oberliga-Derby in der Hinrunde gewonnen, bauten ihre Serie auf 9:1-Punkte aus. Der MTV Geismar hingegen tritt nach dem 17:25 (9:9)in eigener Halle weiter auf der Stelle, schloss die Hinrunde als Vorletzter ab – mit einem Rückstand von sieben Punkten auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz.

Voriger Artikel
Fußball-Bezirksliga: Trainer legt Amt in Bovenden nieder
Nächster Artikel
Volleyball: ASC Göttingen verliert klar 0:3

Selten so frei durch: Geismars dreifache Torschützin Merle Ziegler.

Quelle: CR

Geismar. Jedes Derby hat seine eigene Geschichte. Diese erzählt von einem guten Start der Heimsieben, einer immer besser werdenden Gästemannschaft und einem Endergebnis, das keinen so wirklich überrascht hat. „Wir haben stark begonnen“ freute sich MTV-Trainer Lars Rindlisbacher. Vor einer starken Imke Wissing stand die Defensive gut, es ging schnell nach vorn und mit 6:2 gelang ein Auftakt nach Maß. Es dauerte gut 20 Minuten, bis auch die HSG im Spiel war und zur Pause den Spielstand ausgeglichen hatte. „Wir mussten uns das Spiel erarbeiten, sind dann immer besser, immer präsenter geworden“, erklärte Artur Mikolajczyk den etwas schleppenden Start.

Der war kurz nach dem Beginn der zweiten Hälfte endgültig vergessen, beim 13:10 führten die Gäste erstmals deutlich. „Wir haben den Anfang der zweiten Halbzeit verschlafen und uns dann nicht mehr berappelt“, musste Rindlisbacher mit ansehen, wie der Rückstand immer größer wurde (12:18). „Gegen die immer defensiver werdende Deckung fehlte uns der Mut, und wenn, sind wir wieder an Caro Menn gescheitert“, hatte der MTV-Trainer seine Offensive als Schwachpunkt ausgemacht. Analog dazu lag für Mikolajczyk der Schlüssel zum Erfolg in der Defensive. „Wir haben das Spiel in der Deckung gewonnen, nicht viel zugelassen“, lobte der Trainer und hob seine Torfrau noch heraus: „Caro hat viele Bälle entschärft.“

Im Angriff hätte er gerne mehr Leichtigkeit gesehen, seine Spielerinnen konnten nur punktuell überzeugen. Gute Noten verdiente sich Yasmin Hemke am Kreis und Außenspielerin Sophie Calsow. Beide erzielten drei Treffer, gehörten zu den neun verschiedenen Torschützen der HSG. Die MTV-Tore verteilten sich auf sechs Spielerinnen. Nicht dabei war Neuzugang Heike Voigt. Die 39-Jährige war früher für Rosdorf, Moringen und Hattorf aktiv, konnte aber noch keine Akzente setzen. – Tore MTV: Plotzki (5), Jacobi (5), Ziegler (3), Stielow (2), Habermann (1), Prüter (1). HSG: Strahlke (4), Herale (4), Hemke (3), Henne (3), Rettberg (3), Calsow (3), Salam (2), Bäcker (2), Achler (1).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 10:00 Uhr

Nach der Entlassung von Nobert Maier soll Darmstadt 98 Gespräche mit Bruno Labbadia und Kosta Runjaic geführt haben. Labbadia aber hat den Lilien wohl abgesagt und wartet auf einen Klub größeren Kalibers.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt