Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
HSG Plesse-Hardenberg gewinnt spannendes Derby gegen HG Rosdorf-Grone

Frauenhandball-Oberliga HSG Plesse-Hardenberg gewinnt spannendes Derby gegen HG Rosdorf-Grone

Spannend war es, das Derby in der Oberliga-Frauen. Viele Zuschauer hatten den Weg nach Bovenden gefunden und sahen am Ende einen knappen Heimsieg.

Voriger Artikel
Oberligist HG Rosdorf-Grone verschwendet noch keinen Gedanken an Titel
Nächster Artikel
Bremke holt Pokal im dritten Anlauf

Versucht an Rike Jeep (r.) vorbeizukommen: Franziska Lath von der HSG Plesse-Hardenberg.

Quelle: Theodoro da Silva

Bovenden. Die HSG Plesse-Hardenberg setzte sich mit 22:21 (12:11) gegen die HG Rosdorf-Grone durch und feierte den ersten Heimsieg. Der Aufsteiger hingegen kassierte die dritte Auswärtsniederlage.

Im letzten Punktspiel des Jahres erwischte die HG, die auf Miriam Leonard und Mandy Schrader verzichten musste, den besseren Start und ging mit 3:0 in Führung. Dann erzielte die Heimsieben, bei der Marilena Henne schmerzlich vermisst wurde, vier Tore in Folge und übernahm die Führung. Sicherheit gab die gute Auftaktphase beiden Mannschaften nicht, die Fehleranzahl blieb bei beiden hoch. Folglich konnte sich auch kein Team absetzen, beim 7:6 führte noch einmal die HG, zur Pause lag wieder die HSG vorne.

Zwei dicht aufeinanderfolgende Zeitstrafen für die Gäste spielten dem Mikolajczyk-Team zu Beginn der zweiten Hälfte in die Karten, nach zehn Minuten lag es mit vier Toren in Front (16:12). Keine fünf Minuten später hatte Amrei Gutenberg, mit zehn Toren erfolgreichste Werferin des Spiels, ihre Farben wieder auf einen Treffer herangebracht (15:16), beim 18:18 war der Ausgleich geschafft und die spannende Schlussphase konnte beginnen.

In dieser blieben Tore Mangelware, rückten die Torfrauen immer mehr in den Fokus. „Caro Menn hat ein sehr gutes Spiel gemacht, die entscheidenden Bälle gehalten“, lobte Artur Mikolajczyk seine Torfrau, die erst im vergangenen Winter von der HG zum Burgenteam gewechselt war. So war sie zur Stelle, als HG-Spielerinnen frei vom Kreis und auf den Außenpositionen auftauchten und auch den allerletzten Wurf von Amrei Gutenberg parierte sie.

Hohe Fehlerquote

Ihre Gegenüber Louisa Schlote brauchte sich allerdings nicht davor verstecken, auch ihre Leistung war sehr gut. Mehrfach verhinderte sie die Entscheidung zugunsten Plesse, etwas als Sarah Strahlke, die ohne Torerfolg blieb, völlig frei das 23:20 und die Entscheidung vergab.

„Wir haben fast immer geführt und deshalb auch verdient gewonnen. Aber es hätte auch anders ausgehen können“, so Mikolajczyk. Sein Trainerkollege sah es anders. „Ich denke, ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Wir waren nicht schlechter und trotz der Ausfälle auf Augenhöhe“, sagte Frank Mai. In einem Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten machte seine Mannschaft den einen mehr als der Gegner.

Die hohe Fehlerquote war auch Mikolajczyk ein Dorn im Auge. „Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Frank. Das ist etwas für die Zukunft, die jungen Mädchen haben mit Herz gekämpft und uns das Leben schwergemacht“, verteilt er artig Lob. „Wir müssen hingegen viel weiter sein, haben es aber weder durch unsere Erfahrung noch durch unsere körperliche Überlegenheit geschafft, das Spiel zu bestimmen“, kritisierte er anschließend. „Zufrieden bin ich nur mit den zwei Punkten.“ Und mit der Leistung von Sophie Calsow, die gegen ihre ehemaligen Mitspielerinnen sechsmal traf und ihr bisher bestes Spiel im HSG-Trikot machte.

HSG: Menn, Bühn – Calsow (6), Becker (5), Rettberg (5/1), Lath (2), Achler (2), Hemke (1), Salam (1), Herale, Strahlke, Bäcker, Grünewald. HG: Schlote, Petrich – A. Gutenberg (10/7), Lucenko (3), Jeep (3), M. Gutenberg (1), Seifert (1), Jäger (1), Wette (1), Tretter, Schneider, Kehler.

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt