Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
HSG Plesse-Hardenberg schlägt Altencelle

Erfolgsserie hat Bestand HSG Plesse-Hardenberg schlägt Altencelle

Verbandsligist HSG Plesse-Hardenberg hat auch ohne den privat verhinderten Torjäger Carsten Beyer seine Erfolgsserie fortgesetzt. Zum Jahresauftakt gewann die Mannschaft von Trainer Jens Wilfer mit 36:32 (19:11) beim SV Altencelle. Durch den siebten Saisonsieg holte das Burgenteam zuletzt 6:0 Punkte in Folge.

Voriger Artikel
Tuspo Weende quält sich gegen Vorletzten zum Sieg
Nächster Artikel
„Programm passt nach Göttingen“

Sieggarant: der 13-fache HSG-Torschütze Patrick Schindler.

Quelle: Heller

Bovenden. Der HSG-Express nahm über 9:6, 12:8 und 19:11 (30.) früh im Spiel rasant an Fahrt auf. Allerdings geriet dabei auch Broder Romeike nach 20 Minuten unter die Räder und schied mit ausgekugelter Schulter verletzt aus, ebenso wie kurz vor Schluss Marvin Grobe mit Verdacht auf Bänderriss.

Bis zum 31:25 (50.) führte das Burgenteam recht deutlich, ehe aufgrund des ohnehin schon kleinen Kaders die Kräfte etwas nachließen. „Dies hatte zur Folge, dass wir im Angriff nicht mehr so effektiv trafen und uns in der Abwehr nicht mehr so konsequent bewegten“, berichtete Wilfer. Und so konnte Altencelle zwischenzeitlich auf 30:32 (55.) verkürzen.

Nach einer HSG-Auszeit sicherten vor allem der 13-fache Torschütze Patrick Schindler und Kreisläufer Sebastian Herrig den verdienten Sieg. „Meiner Mannschaft muss ich Respekt zollen“, so Wilfer. „Trotz der verletzungsbedingten Ausfälle sind alle Akteure sehr couragiert und kämpferisch stark aufgetreten.“ – Tore HSG: P. Schindler (13/3 Siebenmeter), Jetzke (7), Herrig (6/1), Reimann (4), Regenthal (3), Gloth (2), Romeike (1).

Mittlerweile steht fest, dass das gegen die TSV Burgdorf III ausgefallene Heimspiel am 29. März nachgeholt wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt