Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Plesse tritt zu Topspiel bei Bundesliga-Reserve an

Frauenhandball-Oberliga Plesse tritt zu Topspiel bei Bundesliga-Reserve an

Zum Topspiel kommt es in der Handball-Oberliga der Frauen. Dabei muss der Zweitplatzierte, die HSG Plesse-Hardenberg bei der HSG Hannover-Badenstedt II, momentan Dritter, auflaufen.

Voriger Artikel
Auswärtssieg 
für TTV Geismar
Nächster Artikel
Mit Gegner auf Augenhöhe

Trifft in Hildesheim auf ihren Ex-Trainer Frank Mai: Devi Hille von der HG Rosdorf-Grone

Quelle: Pförtner

Göttingen. VfL Wolfsburg – HSG Göttingen (Sonntag, 15 Uhr). Mehrere angeschlagene Spielerinnen haben die Göttingerinnen in ihren Reihen. Von daher weiß Trainer Uwe Viebrans noch gar nicht, wie die Mannschaft, die am Sonntag in Wolfsburg auflaufen wird, aussehen wird. „Mit einer vollen Truppe gegen Wolfsburg hätte ich gar keine Angst. Wobei, Angst habe ich so auch nicht. Dann müssen wir eben mit Spielerinnen aus der zweiten und dritten Mannschaft auffüllen“, berichtete HSG-Trainer Uwe Viebrans, der bis kurz vor der Partie abwarten wird, wen er letztlich aufstellen kann.

HSG Hannover-Badenstedt II – HSG Plesse-Hardenberg (Sonnabend, 20 Uhr). Wird ausschießlich die Tabellenkonstellation betrachtet, dann handelt es sich zweifelsohne um ein Spitzenspiel, denn der Dritte empfängt den Zweiten. Doch Tim Becker, der Trainer der HSG Plesse-Hardenberg, gibt sich sehr zurückhaltend. „Nach fünf Spieltagen ist die Tabelle noch nicht so aussagekräftig“, meinte der Coach, der sich noch nicht wirklich sicher ist, was seine Crew bei der HSG erwartet. „Badenstedt als Aufsteiger ist eine Wundertüte, denn man weiß nie wer aufläuft.“ Allerdings spielt die erste Mannschaft der Gastgeber zeitgleich, sodass die Gefahr vergleichsweise klein ist. Fehlen wird der HSG Plesse Fenja Thoelke, die nach ihrem Bänderriss im Sprunggelenk noch eine längere Pause vor sich hat. „Badenstedt ist eine junge Mannschaft, die ernst zu nehmen ist“, sagte Becker, der hofft, mit einer entsprechenden Leistung seiner Damen, die Halle als Sieger verlassen zu können.

Eintracht Hildesheim – HG Rossdorf-Grone (Sonnabend, 19 Uhr). Für Lennart Pietsch, den Trainer der HG Rosdorf-Grone, zählen die Hildesheimerinnen zu den stärksten Teams der Liga, die durchaus auch Anwärterinnnen auf den Titel sind. Allerdings zeigten sie sich bislang noch nicht so überzeugend wie von ihm erwartet. Dies müsste seiner Auffassung her auch nicht am Sonnabend sein. „Hildesheim ist klarer Favorit. Wir müssen über eine gute Deckung kommen, Aggressivität zeigen und noch kaltschnäuziger werden“, sagte Pietsch, für den schon „vieles passen muss“, um aus der Domstadt etwas mitzunehmen. Verzichten müssen die Rosdorferinnen auf Torhüterin Jana Teuchert, die sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 11:47 Uhr

Beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hält man sich offensichtlich die Option auf einen weiteren Trainerwechsel noch in diesem Jahr offen.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt