Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Spannendes Derby endet 27:27

Handball-Verbandsliga Spannendes Derby endet 27:27

Der Verbandsliga-Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg und der Tabellendritte TV Jahn Duderstadt haben sich  gestern Abend in der ausverkauften Bovender Halle vor über 500 Zuschauern, darunter rund 100 Eichsfelder Schlachtenbummler, mit einem leistungsgerechten 27:27 (15:13) getrennt.

Voriger Artikel
Stadtrallye und Kirchturmbesteigung
Nächster Artikel
Nur Niederlagen in der Niedersachsenliga

Hart angegangen wird in dieser Szene der Duderstädter Charles Eliasson von Carsten Beyer (HSG Plesse-Hardenberg).

Quelle: CR

Bovenden. Für die Gastgeber war es vier Spieltage vor Saisonende das erste Unentschieden der laufenden Saison.

 
Beide Seiten erlebten Höhen und Tiefen, und auch beide Seiten vergaben Chancen auf einen möglichen Sieg. „Beide Mannschaften lieferten sich über weite Strecken einen großartigen und sehr fairen Fight, der keinen Sieger verdiente“, befand am Ende Holger Lapschies, Vorstandsmitglied der HSG.

 
Den Torreigen eröffnete nach knapp 60 Sekunden Hrovje Batinovic, der achtfache Torschütze des TV Jahn, ehe Christian Brand mit dem 1:1 (2.) das 600. Saisontor der HSG erzielte. Julian Zwengel, der ehemalige HSG-Keeper, seit der Winterpause in Diensten der Eichsfelder, ließ den Spitzenreiter nicht selten verzweifeln: „Wir haben von beiden Seiten ein starkes Spiel gesehen. In den  letzten zehn Minuten hat uns Plesse-Hardenberg ein wenig den Schneid abgekauft.“
Das war in der Phase, als Duderstadt 10:8 (19.) in Front lag,  und die HSG das Spiel drehte und eine 14:11-Führung (27.) vorlegte.  „Uns ist es aber nicht gelungen, uns entscheidend abzusetzen“, meinte am Ende Torjäger  Carsten Beyer, der von einem  „gerechten Ergebnis“ sprach.

 
Was sein Teamkollege Patrick Schindler nicht teilen wollte, nachdem der TV Jahn unter anderem auch einen 20:23- Rückstand in einen 24:23-Vorsprung (50.) wandelte. „Wir haben  am Ende nur einen Punkt geholt. Das ist für uns wie eine gefühlte Niederlage.“

 
Apropos verschenkt: Vier Siebenmeter ließ Duderstadt liegen, drei der Kroate Batinovic, einen Effenberger. Was auch den guten Torhütern Christian Wedemeyer-Kuhlenkamp  und Markus Ahlborn zu verdanken war.
TV Jahn Duderstadt: Zwengel, Post – Batinovic  (8/3), Fritsch (5), N. Grolig, Möller (je 3), Schuldes (2), Tube (2/1), Effenberger, Eliasson, Kornrumpf, Suton (je 1), V. Grolig, Rollheuser.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt