Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
HSG schafft Aufstieg in die Oberliga

Handball-Verbandsliga HSG schafft Aufstieg in die Oberliga

Die Verbandsliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg haben erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den Aufstieg in die Die Verbandsliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg haben erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den Aufstieg in die Oberliga geschafft. Drei Spieltage vor Saisonschluss sicherten sich die Schützlinge von Trainer Dietmar Böning-Grebe mit einem glücklichen 25:24 (9:11) bei TuS GW Himmelsthür in Hildesheim den 18. Saisonsieg und damit den Sprung in die 4. Liga.

Voriger Artikel
Plesse-Hardenberg gewinnt beim Verfolger
Nächster Artikel
Team-FUN-Cup feiert Premiere

P. Schindler

Quelle: r

Bovenden. „Dieser Aufstieg ist das Ergebnis einer Saison, in der wir es fast immer geschafft haben unsere Stärken auszuspielen. Das fällt nicht vom Himmel, sondern kostet viel Energie und Kraft. Daher freuen wir uns über den verdienten Lohn“, brachte Torjäger Christian Brand mitten im Freudentaumel des Aufstiegs die zu Ende gehende Spielrunde auf den Punkt.

„Wir haben uns sehr schwer getan, aber zum Ende das Spiel noch wie ein Aufsteiger gedreht“, war HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe nach 60 schweißtreibenden Minuten überglücklich, zumal die Torjäger Brand und Carsten Beyer ohne Feldtore blieben.

Lange Gesichter gab es hingeben beim abstiegsgefährdeten TuS GW Himmelsthür. Burkhard Feddeck, der Abteilungsleiter und Spielwart der Gastgeber, trauerte einem möglichen Sieg nach: „Wir haben hart gekämpft und dennoch knapp verloren. Die HSG waren in diesem Spiel keine Übermannschaft.“

Aber sie sorgte für eine feucht-fröhliche Heimfahrt, nachdem zuvor erst einmal Ernüchterung den Weg erschwerte. 4:8 lag das Burgenteam im ersten Durchgang zurück, 14:18 dann in der zweiten Halbzeit. Ohne den angeschlagenen Jens Glapka wendete Plesse-Hardenberg dann endlich das Blatt und führte erstmals in diesem Spiel mit 24:23.

Zwar glich Himmelsthür nochmals zum 24:24 aus. Allein schon ein Remis hätte zum Aufstieg gereicht. Der Siegtreffer zum 25:24 wenige Sekunden vor Schluss durch Patrick Schindler war dann das Sahnehäubchen.

- HSG-Tore: P.Schindler (9), Herrig (5), Gloth (4/1), Jetzke (3), Brand (2/2), Becker, S. Schindler (je 1) nd
Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt