Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Haben noch eine Rechnung offen“

Handball-Verbandsliga „Haben noch eine Rechnung offen“

Das eine Spitzenspiel gegen Burgdorf III ist gerade vorüber, da wartet auf Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt bereits der nächste sportliche Härtetest. Die Eichsfelder gastieren am Sonntag im Derby bei der HSG Rhumetal. Spielbeginn in Katlenburg ist um 17 Uhr.

Voriger Artikel
Abstiegs-Endspiel für den ASC in Schüttorf
Nächster Artikel
Zum Abschluss zu Gast beim Ersten

Angeschlagen: Duderstadts Valentin Grolig (2.v.r., hier gegen Burgdorf III) plagt sich mit einem Bluterguss im Finger.

Quelle: Jan Helge Schneemann

Duderstadt. In der Burgberghalle bekommen es die Duderstädter mit einem Gegner zu tun, der sich im bisherigen Saisonverlauf als äußerst heimstark präsentierte. Nur gegen Burgdorf III hatte der Dritte bisher vor den heimischen Fans das Nachsehen, setzte sich ansonsten jedoch achtmal durch, zuletzt in einem dramatischen Duell sogar gegen Tabellenführer HSG Plesse-Hardenberg (28:27). Die Jahner dürften also gewarnt sein, zumal sie das Hinspiel in der Heimhalle „Auf der Klappe“ mit 26:27 verloren haben.

Damals saß Ilija Puljevic zum ersten Mal als Trainer auf der Bank. Seitdem hat sich bei den Duderstädtern viel getan. Der Kroate, der im Sommer von Thomas Brandes abgelöst wird, brachte Zuversicht und Frische, führte sein Team auf Platz vier. „Wir haben uns weiterentwickelt“, betont er. Das soll am Sonntag auch die HSG, bei denen mit Finn und Bjarne Kreitz zwei ehemalige Jahner stehen, zu spüren bekommen. „Wir haben mit Rhumetal noch eine Rechnung offen, und diese Rechnung wollen wir nun begleichen“, sagt Michael Kienberger, sportlicher Leiter der Jahner. „Im Hinspiel hat Rhumetal glücklich gewonnen. Vielleicht haben wir ja dieses Mal dasselbe Glück.“

Die Motivation sei beim Team jedenfalls extrem hoch. „Wir haben die Saison noch nicht abgeschrieben und lassen uns von unserem Weg nicht abbringen“, gibt sich Kienberger kämpferisch. Allerdings stehen hinter der Einsatzfähigkeit von drei Akteuren noch Fragezeichen. Valentin Grolig plagt ein Bluterguss im Finger, Torwart Julian Zwengel ein eingeklemmter Nerv im Rücken und Marc-Philipp Tube ist laut Kienberger „total erkältet“.

Die Personalplanungen laufen unabhängig von den aktuellen Aufgaben auf Hochtouren. Mit Christopher Barth verpflichteten die Jahner für die neue Saison einen 1,99 Meter großen Kreisläufer. Der 18-Jährige kommt vom Nordhäuser SV.

Außerdem spielen: VfB Fallersleben - SV Altencelle (Sa., 18 Uhr), HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf - HSG Plesse-Hardenberg, MTV Müden/Örtze - TuS GW Himmelsthür (Sa., 19 Uhr), TSV Wietzendorf - SV Aue Liebenau (Sa., 19.30 Uhr), TSV Burgdorf III - SF Söhre (Sa., 20 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 10:31 Uhr

Der Aufsichtsrat des Hamburger SV führt angeblich Gespräche mit Heribert Bruchhagen. Der Ex-Frankfurt-Boss hat eine Vergangenheit bei den Hanseaten.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt