Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hahle machtes spannend

Krombacher-Kreispokal Hahle machtes spannend

Der SV Eintracht Hahle hat das Finale des Fußball-Krombacher-Kreispokals für Kreisligisten erreicht. In Gieboldehausen bezwang die Eintracht im Derby den FC Höherberg nach Elfmeterschießen mit 7:6 (1:1) und trifft nun im Endspiel auf den SC Eichsfeld.

Voriger Artikel
1. SC 05 will nicht rechnen
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone gewinnt 22:21

Treibt den Ball voran: Simon Wüstefeld (l.) beobachtet von Florian Henne (r./beide Hahle).

Quelle: Niklas Richter

Eichsfeld. Hahles Torwart Niklas Wüstefeld heimste nach insgesamt 14 getretenen Strafstößen die meisten Umarmungen ein. Er hielt zunächst beim Elfmeter-Zwischenstand von 2:1 den Schuss von Höherbergs Marius Henniges und wenig später den entscheidenden Versuch von Dennis Helmrich. Zuvor hatte auf Seiten der Gastgeber ausgerechnet Torjäger Raphael Kopp verschossen, so dass es nach jeweils fünf Schützen weiterging. Bevor Wüstefeld bei Helmrichs Schuss in die richtige Ecke geflogen war, hatte Eintracht-Kapitän Kevin Nieger verwandelt.

Sichere Fürhung verpasst

„Es war ein sehr zerfahrenes Spiel, ein typisches Derby mit viel Kampf“, analysierte ein erleichterter André Metenyszyn nach dem Elfmeterentscheid. Hahles Trainer hätte sich gewünscht, dass seine Jungs den Sack schon vorher zumachen, doch diese verpassten es, vor und nach der 1:0-Führung durch Jens Feldmann unmittelbar vor der Pause weitere Treffer zu erzielen.

„Wir haben es einfach versäumt, unserer Hundertprozentigen zu machen“, erklärte Metenyszyn, der persönlich nun zum dritten Mal in Folge im Endspiel steht. Die größte Gelegenheit in den ersten 45 Minuten vergab Raphael Kopp, der den Ball nach einer Ecke aus drei Metern an den Innenpfosten köpfte (27.). Die Gäste, bei denen Moritz Beußhausen den fehlenden etatmäßigen Coach Heiko Stern vertrat, versäumten es in der ersten Halbzeit, ihre Angriffe zielgerichtet vorzutragen. Das wurde erst im insgesamt lebhafteren zweiten Durchgang besser.

Der eingewechselte Paul Jünemann schloss einen schnellen Konter fünfzehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit eiskalt ab, nachdem nur wenige Augenblicke zuvor sein Mitspieler Marius Kurth auf der Linie gerettet und somit das zweite Hahle-Tor verhindert hatte.

Chancen vertan

Beide Teams hatten anschließend noch Gelegenheit, das Prestigeduell vor Ablauf der 90 Minuten für sich zu entscheiden, doch das glückte weder Höherbergs Kapitän Markus Gehrke per Kopf (79.) noch Hahles Andre Teichmann, der in Minute 88 nach klugem Knaup-Pass freistehend aus halbrechter Position alleingelassen zum Schuss kam, aber mehr als deutlich verzog.

SV Eintracht Hahle: N. Wüstefeld - Busching, Bartels, Wiehe (23. Feldmann), Henne - Müller (70. Teichmann), Nieger, Hobrecht, S. Wüstefeld, Knaup - Kopp. - FC Höherberg: Dornieden - M. Henniges, T. Richter, Meyer, Kurth - W. Richter (82. M. Jünemann), D. Blümel (39. P. Jünemann), M. Jünemann, Pygoch (54. Helmrich), Gehrke - Schüssler. - Tore: 1:0 Feldmann (45.+1), 1:1P. Jünemann (75.)

SC Eichsfeld steht im Finale

Eichsfeld. Der SC Eichsfeld hat das Finale des Krombacher Kreispokals auch in diesem Jahr nach einem 4:1-Erfolg über den SV Türkgücü Münden erreicht. Es war ein gutes Spiel des SC Eichsfeld, der auch in der Höhe verdient gewann. Die ersten 45 Minuten waren ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Elf von SC-Coach Timo Diederich. Nach der Halbzeit waren die Gastgeber die überlegene und dominierende Elf gegen überraschend harmlose Gäste aus Hann. Münden. In der 82. Minute gab es für die Gäste eine gelb-rote Karte. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie für den SCE bereits entschieden. – Tore: 1:0 K. Kunze (7.), Mustervorlage Marcel Bömeke, 1:1 E. Saciri (16.), 2:1 J. Diedrich (27.), Abstauber nach Freistoß von Oliver Schwedhelm, 3:1 K. Wandt (54.), Vorarbeit Christian Böning, 4:1 K. Wandt (73.), Vorlage Mario Witzke. det

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt