Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Hainberg setzt gegen Spitzenreiter voll auf Sieg

Fußball-Bezirksliga Hainberg setzt gegen Spitzenreiter voll auf Sieg

Nach mehr als 100 Tagen Winterpause starten die Fußball-Bezirksligisten am kommenden Wochenende, 5./6. März, in die Rückserie. Während der Bovender SV zur einzigen Sonnabendpartie des 18. Spieltags bei Germania Breitenberg antritt, empfängt der SC Hainberg am Sonntag Tabellenführer Sparta. Anpfiff aller Partien ist um 15 Uhr.

Voriger Artikel
Nur in Seulingen sieht es gut aus
Nächster Artikel
BG spielt doch in der Lokhalle

Wieder im Trikot des SC Hainberg: Konstantin Junakow (rechts), der mit seiner Mannschaft zum Rückrunden-Auftakt auf Sparta, hier noch mit Thomas Kudwien, trifft.

Quelle: Theorodo da Silva

SC Hainberg – Sparta. „Wir spielen nicht auf Unentschieden“, betont Hainbergs Coach Oliver Gräbel, der gegen den Meisterschaftsfavoriten auf einen Sieg hofft. „Wenn meine Jungs so auftreten, wie sie es können, dann können wir auch gegen ein Spitzenteam wie Sparta bestehen“, gibt sich Gräbel kampfbereit. Zwar unterlag der Tabellenzehnte den Rot-Weißen im Hinspiel deutlich mit 2:6 – aktuellere Bedeutung könnte jedoch das Finale des Greitweg-Cups haben, in dem sich Hainberg erst im Elfmeterschießen geschlagen geben mussten.

„Hainberg hat sich sehr gut entwickelt“, unterstreicht Sparta-Coach Heiko Bause, der insbesondere vor SC-Rückkehrer Junakow Respekt hat. „Wir müssen hinten gut stehen und miteinander spielen“, fordert Bause, der sich im Vergleich zum 4:1-Testspielsieg gegen den Northeimer Kreisligisten SSG Bishausen vor allem „weniger Einzelaktionen“ wünscht. Während die Rot-Weißen um den Einsatz von Buerman, Zani und Nasreddine bangen müssen, steht beim SC hinter Schulte und Karl ein Fragezeichen.

SCW – SG Denkershausen/Lagershausen. Nicht auf die leichte Schulter nehmen wird der SCW sein Heimspiel gegen den Tabellenachten SG Denkershausen, der sich zuletzt ein 1:1 bei Sparta erkämpft hat. „Denkershausen wird gegen uns mit ganz viel Kampf und Einsatz agieren“, vermutet SCW-Coach Marc Zimmermann, der lediglich auf Baumgartner verzichten muss. Eine Genugtuung wäre ein Sieg für die Schwarz-Weißen, die im Hinspiel eine 2:0-Führung aus der Hand gaben, allemal.

TSV Landolfshausen – VfR Osterode. „Das erste Spiel nach der Winterpause ist sehr wichtig. Deshalb wollen wir gewinnen“, sagt TSV-Coach Martin Wagenknecht vor dem Duell mit dem Tabellenfünften, das wegen der Platzverhältnisse nur mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit angepfiffen werden kann. VfR Osterode verfüge zwar über ein starkes zentrales Mittelfeld, sei aber in der Abwehr anfällig, weiß Wagenknecht seit der „unglücklichen Niederlage“ im Hinspiel.

SV Germania Breitenberg – Bovender SV. Bereits am morgigen Sonnabend muss der Bovender SV bei der Mannschaft der Stunde antreten: Seit Ende August ist der SV Germania Breitenberg unbesiegt. Der BSV hingegen verließ auswärts schon achtmal als Verlierer den Platz. „Ein Punkt könnte aber drin sein“, hofft Bovendens Trainer Wolfhard Kratzert, der auf den 3:2-Sieg im Hinspiel verweist. „Germania spielt sehr viel über die Außen. Da müssen wir ordentlich zustellen“, fordert er.

TSV Seulingen – TSV Bremke/Ischenrode. Beim TSV Seulingen will der TSV Bremke/Ischenrode Punkte einfahren. „Aber natürlich will auch Seulingen punkten, um aus dem Abstiegskampf herauszukommen“, warnt Bremkes Coach Ralf Stieg davor, den Tabellenvierzehnten zu unterschätzen.Im Hinspiel habe Seulingen sehr tief gestanden. Wettig, Wieczorek und Diedrich fallen bei den Gästen aus.

Von Timo Holloway

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.09.2017 - 15:59 Uhr

Fußball-Landesliga: Auch Grone und Landolfshausen treffen auf starke Gegner

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen