Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hammer will Tyson-Bezwinger ausknocken

Boxen Hammer will Tyson-Bezwinger ausknocken

Am Freitagabend geht es in der Sparkassen-Arena um WM- und EM-Gürtel: Bei der „Evil Fight Night“ ertönt um 18.30 Uhr der Gong zur ersten Runde der Veranstaltung mit neun Profi-Fights. Nach einem hochklassigen Aufwärmprogramm mit sechs Boxkämpfen steigen um 21.50 Uhr die Hauptkämpfer in den Ring.

Voriger Artikel
Mit Pokalerfolg für Auftaktpleite rehabilitieren
Nächster Artikel
TV Jahn reist nach Alfeld

Gestern noch Blickduell, heute Blickfang im Ring: Christian Hammer (l.) boxt gegen Danny Williams um die EM.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Aggressive Stimmung zwischen Christian Hammer und Danny „The Brixton Bomber“ Williams ist beim Duell um die WBO-Europameisterschaft im Schwergewicht programmiert. Beim offiziellen Wiegen am Donnerstag im Studio Fitness First überbietensich der Rumäne und Brite an Grimmigkeit, posieren mit freiem Oberkörper und lassen die definierten Muskeln spielen.

Vor der "12. Evil Fight Night" in Göttingen stellten sich die Boxer auf die Waage. Ein bisschen Posen gehört dazu. © Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie

„Das Kampfniveau ist absolut im Oberklasse-Bereich anzusiedeln“, betont der Göttinger Ringarzt Stefan Holthusen, der auch die legendären Klitschko-Brüder Vitali und Wladimir medizinisch betreut. Den ersten Punktsieg sichert sich Williams. Satte 120 Kilogramm bringt der mittlerweile 39-Jährige auf die Waage. Vier mehr als Hammer vom ausrichtenden ECBoxing-Stall. „Beim Schwergewicht zählt jedes Kilo im Hinblick auf die Schlaghärte. Ein normaler Mensch würde beim Schlag eines Schwergewichtlers sofort ausgeknockt, und seine Halswirbelsäule wird arg in Mitleidenschaft gezogen“, informiert Holthusen. Er selbst favorisiert dennoch Hammer, der zwar auf der Waage unterliegt, dafür aber die Geduldsprobe an seinem 25. Geburtstag lässig bewältigt, während sein erfahrener Widersacher zum Pflichttermin lange auf sich warten lässt.

In Las Vegas von Vitali Klitschko dominiert

2004 hatte Williams in Louisville Mike Tyson per K.O. besiegt und wurde fünf Monate später in Las Vegas von Vitali Klitschko dominiert. Die Aura des Tyson-Bezwingers umgibt ihn zwar nach wie vor, seine Hochzeiten hat der gealterte Ex-Star jedoch hinter sich. „Ich bin zwar alt, habe es aber immer noch drauf“, sagt Williams, während er sich unter aggressiven Hip-Hop-Klängen und in einen schwarzen Mantel gehüllt vom restlichen Boxerfeld abschottet. Über Hammer wisse er nicht allzu viel, er wäre sowieso der Stärkere von beiden, ist sich das 1,91 Meter große Kraftpaket sicher.

Ganz im Stile einer Prinzessin glänzt Klara „Princess“ Svensson, die um 19.40 Uhr um den Weltmeisterschaftsgürtel der WIBF im Junior-Weltergewicht kämpft. Goldene Strähnchen zieren ihr geflochtenes Haar. Sie habe sich im Afro Shop in Göttingen so herrichten lassen, erklärt die Schwedin. „Für uns Frauen ist die Ästhetik im Ring wichtig“, unterstreicht die unbesiegte 24-Jährige, deren Gewicht sich exakt auf 63 Kilogramm beziffert. Ihre deutlich unscheinbarere, aber sehr erfahrene Gegnerin Floarea Lihet aus Rumänien bringt es nur auf 62,3 Kilogramm.

„Klara Svensson wird sich ganz sicher den WM-Titel in Göttingen holen. Sie ist eine Ausnahmeboxerin mit großer Zukunft“, erwartet Stefan Holthusen. Dass erst um die 1000 Tickets für das Groß-Event in der Sparkassen-Arena verkauft wurden, kann er nicht nachvollziehen. „Das ist die erste Profi-Boxnacht in Göttingen. Noch dazu mit wirklich interessanten Kämpfen.“ An der Abendkasse werden noch reichlich Karten erhältlich sein. „Wir hoffen, dass sich niemand diese Gala entgehen lässt. Mit vollem Haus wäre die Stimmung am Siedepunkt“, garantiert Promoter Erol Ceylan.

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.08.2017 - 13:01 Uhr

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen