Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Handball: Artur Mikolajczyk kündigt einjährige Auszeit an

Trainerkarussell Handball: Artur Mikolajczyk kündigt einjährige Auszeit an

In die südniedersächsische Handballszene kommt Bewegung. Das Trainerkarussell dreht sich bereits auf Hochtouren. Frank Mai, derzeit Coach beim Frauen-Oberligisten HG Rosdorf-Grone, wird ab der kommenden Saison zusätzlich den nordhessischen Damen-Drittligisten SV Germania Fritzlar trainieren.

Voriger Artikel
37. Hardenberg-Burgturnier: Springreiter-Elite fiebert Top-Event entgegen
Nächster Artikel
Junior-Coach-Lehrgang: JFV hofft auf„Win-Win-Situation“
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. „Ich wollte noch einmal in einen höherklassigen Klub arbeiten. Das ist für mich eine reizvolle Aufgabe“, begründete der 50 Jahre alte Mai seine Entscheidung für den Tabellenzweiten der Staffel Ost.

Germania Fritzlar sei ein gut geführter Verein und habe bereits vor mehreren Monaten sein Interesse bekundet, ihn zu verpflichten, erzählte Mai. Am Dienstagabend hatte sich der ehemalige Bundeswehrsoldat für ein Jahr gebunden und sich sogleich bei „einem ersten Kennenlerntraining“ (Mai) der nordhessischen Mannschaft vorgestellt.

Mai wird parallel zu seinem neuen Engagement in Fritzlar weiterhin die eine Etage tiefer spielenden Oberliga-Frauen der HG Rosdorf-Grone trainieren.„Der Verein und die Mannschaft liegen mir am Herzen“, bekundete der erfahrene Coach seine enge Verbundenheit mit der HG Rosdorf-Grone. „Wir haben uns im Vorfeld der Entscheidungen verständigt und dies auch schon den Damen mitgeteilt“, kommentierte der HG-Vorsitzende Jürgen Weißke „die einvernehmliche Lösung. Wir werden mit dem Fritzlarer Abteilungsleiter Steffen Schmude die Spielpläne so gestalten, dass es keine Überschneidungen gibt“, erklärte Weißke am Mittwoch.

Neue Entwicklungen gibt es auch beim Fritzlarer Ligakonkurrenten HSG Osterode/Harz (OHA). Dort hatte Jens Wilfer (43), bis zum Saisonende noch Trainer beim Männer-Verbandsligisten HSG Plesse-Hardenberg, ab der Spielrunde 2015/16 unterschrieben. In dieser Woche trennten sich die abstiegsgefährdeten Harzer allerdings vorzeitig von ihrem bisherigen Coach Roland Friebe. „Da hat man mich gefragt, schon jetzt auszuhelfen“, bekundete Wilfer: „Ich habe zugesagt, werde aber bis zum Saisonende meinen Vertrag bei der HSG Plesse-Hardenberg voll erfüllen.“

Offensichtlich muss sich auch der Frauen-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg ab der kommenden Saison einen neuen Trainer suchen. Wie aus gut informierten Kreisen zu erfahren war, will sich der derzeitige Coach Artur Mikolajczyk für ein Jahr eine Auszeit nehmen.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt