Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Nach Kanufahrt kommt taktischer Feinschliff

HSG Plesse-Hardenberg Nach Kanufahrt kommt taktischer Feinschliff

Klare Vorstellungen hat Trainer Dietmar Böning-Grebe vom Handball-Oberliga-Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg: Die mögliche Rückraumachse mit Neuzugang und Torjäger Jan-Niklas Falkenhain („Falke ist eine rundum echte Bereicherung“) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Northeimer HC, Malte Jetzke und Christian Brand soll den Gegnern das Fürchten lehren.

Voriger Artikel
Altmann hat Chance auf Podiumsplatz
Nächster Artikel
Beyer läuft Bestzeit bei Deutschen Meisterschaften

Teambuilding im Kanu: Gepaddelt wurde auf der Weser.

Quelle: r

Bovenden. Am 27. August beginnt mit dem ersten Punktspiel beim Lehrter SV der Oberliga-Alltag, ehe eine Woche später die Heimpremiere gegen den MTV Soltau folgt. Und daher steigt das Burgenteam nach dem traditionellen Paddeln und dem damit verbundenen Teambuilding auf der Weser dieser Tage in die heiße Phase der Vorbereitung ein. „Wir freuen uns alle auf die neue Herausforderung in der Oberliga und sind guten Mutes, diese auch zu meistern“, kommt es einstimmig aus den Reihen der HSG.

Am Donnerstagabend gab es einen 27:18 (17:20)-Sieg beim Verbandsliga-Neuling MTV Geismar. „Insgesamt bin ich mit dem Auftritt der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung zufrieden“, ließ Böning-Grebe wissen. Taten sich die Rückraumspieler Brand und Falkenhain noch etwas schwer, so zeigte Nachwuchsspieler Bastian Endler ein sehr gutes Spiel. Herrig zog sich kurz vor Schluss eine Verletzung an der Achillessehne zu. „Wir haben 5:1 geführt“, war Geismars Trainer Yunus Boyraz recht stolz: „Danach kam Plesse besser ins Spiel und konnte sich absetzen. Die zweite Halbzeit war sehr ausgeglichen, und beide Team konnten viel durchwechseln.“ Endler (5), Brill (4), Brand und Grobe (je 3) waren die erfolgreichsten HSG-Werfer. Kerklau (7), Werkmeister, Schliesing und Kempernolte (je 3) trafen beim MTV am besten.

Am Sonnabend (18 Uhr) tritt das Burgenteam beim Drittligisten Eintracht Baunatal an, der vom ehemaligen Rosdorfer Trainer Mirko Jaissle betreut wird. Am Sonntag wird um 15 Uhr beim Verbandsligisten HSG Rhumetal getestet. An diesem Wochenende muss das Burgenteam noch auf seinen zweiten Neuzugang aus Northeim verzichten: Hauke Lapschies befindet sich noch im Urlaub. Für Böning-Grebe ist es in den kommenden Wochen am wichtigsten, an den taktischen Variante und der Feinabstimmung zu arbeiten.nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Ferdinand Jacksch

Hardenberg Klassika Gartenmarkt