Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Derbystimmung unter der Burg

Handball-Oberliga Derbystimmung unter der Burg

Mit Spannung erwartet wird das Oberliga-Derby zwischen dem Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg und dem sieglosen Schlusslicht HG Rosdorf-Grone. Anpfiff ist bereits am Freitag um 20.30 Uhr in der Sporthalle Bovenden am Wurzelbruchweg.

Voriger Artikel
Barsinghausen geht auf dem Zahnfleisch
Nächster Artikel
Vorstandswahlen bei Mitgliedertreffen

Plesse-Mittelmann Malte Jetzke (am Ball) ist wieder dabei, wenn sich am Freitagabend im Derby in Bovenden die HSG und die HG Rosdorf-Grone gegenüberstehen.

Quelle: Peter Heller

Bovenden. Christian Brand erwartet „ein hitziges Derby“, bei dem die effektivere Mannschaft gewinnen werde. Für den HSG-Torjäger ist Rosdorf-Grone „klarer Favorit, auch wenn die Mannschaft mit 0:4 Punkten gestartet ist. Für uns gilt es, schlechte Phasen in unserem Spiel zu minimieren, dann haben auch wir eine Chance.“ Auch ohne Routinier Thomas Reimann, der privat verhindert ist. Dafür rechnet HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe auf den zuletzt längere Zeit angeschlagenen Mittelmann Malte Jetzke. Eine feste Größe ist immer noch der fast 40-jährige Linksaußen Jens Glapka, der in den ersten drei Spielen 15 Tore beisteuerte: „Der ist immer noch fit und hat keine Probleme. Daran können sich die zum Teil 15 bis 20 Jahre jüngeren Spieler ein Beispiel nehmen“, zeigt Böning-Grebe großen Respekt. Ausschlaggebend für den Ausgang des Spiels wird sein, „wie wir in der Deckung stehen“, so Böning-Grebe: „Im Angriff müssen wir im Abschluss noch ruhiger und geduldiger werden.“ Wobei die Form der beiden Torjäger Christian Brand und Jan-Niklas Falkenhain das Spiel deutlich prägen werden. Das aktuelle Tabellenbild blendet der HSG-Trainer derzeit noch völlig aus: „Die Saison ist noch jung. Wir sollten schon noch mindestens zwei, drei Spieltage warten, um die Leistungsstärke der Teams zu bewerten.“

Die derzeit rote Laterne spiegelt nicht das wahre Leistungsvermögen der HG Rosdorf-Grone wider: „Wenn wir am Freitag ein anderes Gesicht als in den ersten beiden Spielen zeigen und wir so auftreten wie wir in den vergangenen drei Wochen trainiert haben, dann stehen unsere Chancen nicht schlecht, aus dem Derby etwas Zählbares mitzunehmen“, ist HG-Spielmacher Hubertus Brandes überzeugt.

Erstmals in dieser Saison wird Torjäger Maximilian Zech wird wieder dabei sein, der bislang wegen eines Bandscheibenvorfalls pausieren musste: Allerdings dürfe sich die Mannschaft nicht auf ihn verlassen, nachdem er gerade erst wieder ins Training eingestiegen ist. Verlassen darf sie sich eher auf Neuzugang Hendrik Sievers: „Wenn wir es endlich schaffen, eine richtig gute Abwehrleistung zu zeigen, dann könnte das Spiel positiv für uns ausgehen.“ Schließlich will die Mannschaft ihrem Trainer Gernot Weiss nachträglich zum 50. Geburtstag zwei Zähler schenken. „Nachdem wir zwei Spiele verschenkt haben, wartet auf uns mit Plesse ein echtes Bollwerk und damit der schwerste Gegner“, gibt Weiss zu bedenken: „Wir müssen uns stabilisieren und aufpassen, nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt