Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Duderstadt gewinnt souverän gegen Soltau

Handball-Oberliga Duderstadt gewinnt souverän gegen Soltau

Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt hat sich nach dreiwöchiger Punktspiel-Pause mit einem souveränen Heimsieg in der Liga zurückgemeldet. Die Mannschaft von Trainer Thomas Brandes besiegte in der Halle „Auf der Klappe“ vor knapp 400 Zuschauern den MTV Soltau ohne Probleme mit 39:23 (22:10).

Freude beim TV Jahn: Die Duderstädter gewinnen ihr Heimspiel gegen den MTV Soltau deutlich mit 39:23.

Quelle: Schneemann/Archiv

Duderstadt. Das vorletzte Tor der Jahner sagte alles über die Kräfteverhältnisse auf dem Platz und den Protagonisten der Partie aus. Knapp 90 Sekunden vor dem Ende bekam wieder einmal Hrvoje Batinovic den Ball. Der kroatische Künstler schaute ganz kurz und beförderte den Ball dann per Lupfer nahezu aus der Rückraumdistanz über den weit vor der Linie stehenden gegnerischen Keeper hinweg ins Tor. Es war wohl das schönste seiner insgesamt 15 Treffer, die der Ausnahmeakteur des TV Jahn an diesem Abend erzielte. „Normalerweise sieht kein Spieler in der Oberliga so etwas“, erklärte sein Trainer. „Der ist eben überragend.“

Schon nach elf Minuten hatte der Mann mit der Rückennummer 96 acht der bis dato neun Duderstädter Treffer erzielt. Nach 41 Minuten – zu diesem Zeitpunkt führten die Eichsfelder mit 28:14 – hatte alleine Batinovic so viele Treffer erzielt wie der komplette MTV Soltau. Batinovic, Spitzname Tyson, wirbelte die bemitleidenswerten Gäste durcheinander wie der Herbstwind draußen die Blätter. Die Soltauer müssen sich gefühlt haben wie nach mehreren Runden im Boxring mit dem ehemaligen Skandal-umwitterten amerikanischen Boxweltmeister Mike Tyson.

Neben Batinovic glänzte auch Bence Kanyó. Der ungarische Spielmacher ist mit seinen 1,81 Metern körperlich kein Riese, aber mit einem ganz feinen Handball-Händchen gesegnet. „Dem musst du als Trainer eigentlich gar nichts mehr sagen“, erklärt TV Jahn-Coach Brandes. Als ob Kanyó noch irgendwo ein zweites Augenpaar besitzen würde, lenkte er das Spiel und setzte seine Mitspieler mit Maßvorlagen in Szene. Exemplarisch sein No-look-Pass auf Benjamin Möller, der zum 19:9 (26.) führte. Selber traf der Ungar viermal. „Bence wird nie durch seine Tore auffallen, aber das erwarte ich auch gar nicht von ihm. Er kann ein Spiel unheimlich gut lesen und es in die Hand nehmen“, lobte Brandes.

Stark agierten auch die Torhüter Julian Zwengel und Tymon Trojanski, der im zweiten Durchgang ran durfte. Der Pole, nach einem Kreuzbandriss wiedergenesen, war gleich voll da, zeigte prima Paraden in Serie. Ein gelungenes Comeback gab auch Adam Kiss, der jeden seiner vier Siebenmeter sicher verwandelte. Sergej Rollheuser und Jan Mittelstädt sammelten Spielminuten, Rechtsaußen Igor Schuldes markierte bei seiner Rückkehr nach Verletzung sechs Treffer.

Alles bestens also bei den Jahnern, die sich vor den November-Derbys gegen die HSG Plesse-Hardenberg (Freitag, 11. November, 20 Uhr, „Auf der Klappe“) bei der HG Rosdorf-Grone (Freitag, 25. November, 20 Uhr) sowie dem Spitzenspiel mit Nienburg (Sonnabend, 5. November, 17.30 Uhr, „Auf der Klappe“) in Spiellaune gegen einen allerdings von Beginn an überforderten Gegner präsentierten. Dann kann auch Deni Skopic wieder mitmischen. Der Kroate, zuletzt an einem Muskelfaserriss laborierend, wurde gegen Soltau noch geschont. „Ich bin okay, aber wir wollten nichts riskieren“, erklärte der Neuzugang.

Stationen : 5:0 (5. Minute), 8:4 (11.), 12:7 (18.), 16:9 (24.), 20:10 (28.), 22:10 (30./HZ), 25:12 (35.), 28:13 (40.), 31:14 (47.), 31:19 (51.), 36:19 (55.), 39:23 (60./Endstand).

Tore TV Jahn : Batinovic (15/1), Kiss (6/4), I. Schuldes (6), Kanyo (4), Fritsch (4), N. Grolig (2), Möller (1), Rollheuser (1).

02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt